Lukas Kleckers ist deutscher Snooker-Meister

Lukas Kleckers.
Lukas Kleckers.
Foto: WAZ FotoPool
Lukas Kleckers ist am Ziel. Der 17-jährige Snooker-Spieler des SC 147 Essen gewann am Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften in Bad Wildungen den Titel bei den Herren. Zuvor hatte der Realschüler schon fünf Mal bei der Jugend den Titel gewonnen.

Lukas Kleckers ist am Ziel. Der 17-jährige Snooker-Spieler des SC 147 Essen gewann am Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften in Bad Wildungen den Titel bei den Herren..

Wie man eine Deutsche Meisterschaft gewinnt, weiß der Realschüler bestens. Fünfmal hatte er zuvor bereits den Titel bei den Jugendlichen gewonnen. „Nichts Besonderes“, antwortet Lukas Kleckers auf die Frage, ob am Sonntag noch gefeiert wurde. Nach Bad Wildungen sei er ohne konkrete Erwartungen gefahren. „Ich wollte mich überraschen lassen, aber ich wusste, dass ich das gewinnen kann.“

Traumfinale

Schon im Vorfeld hatten sich er und sein Klubkollege Roman Dietzel, die beide zum Favoritenkreis gehörten, ausgemalt, wie es sein würde, wenn sie beide das Finale erreichen würden. „Und die Auslosung war für uns beide optimal. Wenn überhaupt, konnten wir nur im Endspiel aufeinandertreffen“, erzählt Lukas Kleckers. Die beiden Essener räumten in ihren Gruppenspielen die Konkurrenz klar aus dem Weg. Gegen Felix Frede aus Hannover siegte Lukas Kleckers allerdings nur 3:2. „Das sieht aber nur eng aus. Ich führte schon 2:0 und hätte die Partie zumachen müssen“, erinnert sich der 17-Jährige. Durch die k.o.-Runde zogen Kleckers und Dietzel jeweils mit 3:0-Siegen. Das Essener Traumfinale der beiden Trainingspartner war perfekt. Und es fand einen verdienten Sieger. Zwar glich Roman Dietzel den 0:1-Rückstand aus, doch dann zog Lukas Kleckers auf 3:1 davon. „Den Matchball zum 4:1 habe ich verhauen“, sagt er. Im sechsten Satz entschied er das Finale aber dann mit 4:2 zu seinen Gunsten. „Überragend“, beschreibt der bisher jüngste Meister das Gefühl nach dem ersten Titelgewinn bei den „Großen“.

WM in Lettland

Die Zeit vom 27. November bis zum 8. Dezember hat Lukas Kleckers in seinem Terminkalender erst geblockt. Wenn es die Schule zulässt, wird er in Daugavpils (Lettland) an den Amateur-Weltmeisterschaften teilnehmen. Das hätte er auch, wenn er nicht den DM-Titel gewonnen hätte – als Wiedergutmachung des Verbandes. Der hatte ihm nämlich durch Fehler bei Visa-Beantragung eine Teilnahme an der Junioren-WM in China im Juli vermasselt. „Ich kann das schwer einschätzen, aber mit den vielen Asiaten wird die Konkurrenz in Lettland groß sein“, sagt Lukas Kleckers. Bange ist dem 17-Jährigen aber nicht. „Die Vorrunde möchte ich schon überstehen.“

 
 

EURE FAVORITEN