FC Kray verliert, aber Leistung macht Mut

Beim Gegentor im Pech: Vincent Wagner vom FC Kray.
Beim Gegentor im Pech: Vincent Wagner vom FC Kray.
Foto: WAZ FotoPool
Der Fußball-Regionalligist FC Kray gerät beim Spitzenreiter Gladbach II unglücklich in Rückstand und verliert am Ende trotz guter Leistung mit 0:4.

Der Einsatz hat gestimmt, das Ergebnis allerdings nicht: Der akut abstiegsbedrohte FC Kray kassierte beim Tabellenführer Borussia Mönchengladbach II eine deutliche 0:4-Niederlage.

Das Spiel im Grenzlandstadion sorgte durchaus für Unterhaltung. Denn neben den vier Toren gab es kurz vor der Pause eine Szene, die die 316 Zuschauern amüsierte. Schiedsrichter Philip Holzenkämpfer hatte die Partie kurz unterbrochen, um den Gladbacher Kapitän Giuseppe Pisano über ein größeres Loch im Rasen zu informieren. Die Ansage: So könne nicht weitergespielt werden. Pisano erklärte daraufhin den Sachverhalt seinem Trainer Arie van Lent. Währenddessen ergriff der Krayer Verteidiger Vincent Wagner die Initiative, schnappte sich einen Plastik-Stuhl, lief zur Sprunggrube des Leichtathletik-Stadions und buddelte im Sand. Auf dem Stuhl transportierte er den Sand zum Loch und füllte es ab. „Wie lange soll das denn dauern?“, hatte Wagner kurz zuvor noch gegrummelt. Der „Aushilfs-Platzwart“ sorgte mit dieser Aktion für Stimmung auf der Tribüne.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Krayer bereits mit 0:1 zurück. Auch bei diesem Treffer war Wagner einer der Protagonisten. Beim Versuch, einen langen Pass in der Luft zu klären, schoss er sich dabei so unglücklich an, dass der Ball über Torwart Philipp Kunz hinweg in Richtung Krayer Tor trudelte. Gladbachs Thomas Kraus schaltete am schnellsten und drückte das Leder über die Linie.

Bis dahin hatten die Essener, die mit einem defensiven 5-4-1-System agierten, eine gute Leistung gezeigt und die Offensive des Favoriten vor schwierige Aufgaben gestellt. Mittelfeldmotor Ömer Akman prüfte aus der Distanz den Borussen-Keeper Nicolas (8.). Nur zwei Minuten später hatte Kray sogar die große Chance zur Führung. als Sylla einen schönen Pass in die Tiefe auf Kevin Kehrmann spielte, dessen Schuss aber das Tor verfehlte.

So aber jubelte wenig später Gastgeber Gladbach, der dann im zweiten Durchgang immer besser wurde und eiskalt zuschlug, allen voran Marlon Ritter, der mit einem schnellen Doppelpack auf 3:0 erhöhte (64., 71.). Zunächst aus der Distanz, dann mit einem sehenswertem Freistoß aus 18 Metern. Das 4:0 durch den eingewechselten Gianluca Rizzo war zwar schön, aber auch nicht mehr zwingend notwendig, um den Hausherren den Sieg zu bescheren.

Gladbachs Trainer Arie van Lent war nach dem Spiel glücklich: „Es war nicht einfach für uns, wir sind nur schwer in die Gänge gekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir aber noch eine Schippe drauflegen können und am Ende hochverdient gewonnen.“ Krays Trainer Stefan Blank war dagegen enttäuscht: „Wir haben eigentlich ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Aber was will man bei einem 0:4 sagen?“ Die Antwort: Immerhin die Leistung dürfte Mut machen. Der Einsatz stimmte und teilweise das Spielerische auch. Vor allem die Neuen Marius Müller und Babu Sylla hinterließen einen guten Eindruck bei ihrem Startelf-Debüt.

Bor. Mönchengladbach -
FC Kray 4:0 (1:0)

Kray: Kunz – Meißner, Alic, Mengert, Wagner (71. Kadiu), A. Tomasello – Kehrmann, Akman (71. Elouriachi), Waldoch, Sylla (76. Steuke) – Müller. Schiedsrichter: Philip Holzenkämpfer (Rheine). Zuschauer: 316. Tore: 1:0 Kraus (20.), 2:0, 3:0 Ritter (64.,70.), 4:0 Rizzo (80.).

 
 

EURE FAVORITEN