Ein Quartett verlängert

Eine Stammspielerin geht: Dominique Janssen wird die SGS Essen zum Saisonende verlassen.
Eine Stammspielerin geht: Dominique Janssen wird die SGS Essen zum Saisonende verlassen.
Foto: WAZ FotoPool
Die Planungen für die neue Saison laufen bei Frauenfußball-Bundesligist SGS Essen auf Hochtouren. Ein Quartett verlängert, aber es gibt auch schlechte Nachrichten.

Die aktuelle Saison endet für die SGS Essen mit einem echten Knaller: Zum Abschluss sind die Bundesliga-Fußballerinnen beim FC Bayern München zu Gast und damit am kommenden Sonntag womöglich sogar noch an der Entscheidung im Titelrennen beteiligt. Die eigenen sportlichen Ziele aber hat Schönebeck erreicht: Platz fünf dürfte selbst im Falle einer Niederlage sicher sein.

Wohl auch deshalb laufen hinter den Kulissen die Planungen für die neue Saison auf Hochtouren. Schließlich gibt es für die Verantwortlichen um Manager Willi Wißing und Trainer Markus Högner eine Menge Arbeit. Denn wie der Klub mitteilte, besitzen aus dem aktuellen Kader für die kommende Spielzeit lediglich Linda Dallmann, Margarita Gidion, Jacqueline Klasen, Janina Meißner, Lea Schüller sowie die beiden Nachwuchshoffnungen Jana Feldkamp und Franziska Wenzel gültige Verträge. Natürlich möchte man an der Ardelhütte noch mehr aktuelle Spielerinnen halten.

Bei einem Quartett kann bereits Vollzug vermeldet werden: Sarah Freutel, Madeline Gier, Isabel Hochstein und Henrike Sahlmann haben verlängert. Zudem wird U19-Nationaltorhüterin Lena Pauels einen Vertrag für das Erstliga-Team bekommen. Weitere Gespräche stehen aus. So auch bei aktuellen Leistungsträgerinnen wie Lisa Weiß, Vanessa Martini, Ina Lehmann, Sara Doorsoun und Charline Hartmann. Große Veränderung, so betont Högner, soll es schließlich nicht geben.

Janssen verlässt die Ardelhütte

Dabei stehen auch schon fünf Abgänge fest. Allerdings waren zumindest Kari Närdemann, Sabrina Dörpinghaus, Caroline Hamann und Isabelle Wolf zuletzt weit entfernt davon, als Stammpersonal bezeichnet zu werden. Schwerer dürfte der Abgang von Dominique Janssen (20) wiegen, die wohl den nächsten Schritt auf der Karriereleiter anstrebt, obwohl sie in der Essener Abwehr als gesetzt galt und in den vergangenen zwei Jahren eine positive Entwicklung genommen hat.

Über mögliche Neuzugänge schweigen sie sich an der Ardelhütte noch aus. Allerdings ist Kirsten Nesse eine heiße Kandidatin. Die 19-Jährige spielt beim Absteiger Herforder SV, für den sie in 21 Spielen fünf Mal traf. Eine mündliche Zusage gegenüber ihrem aktuellen Verein soll sie zuletzt widerrufen haben, die Trennung gilt als beschlossen. Ins Beuteschema der SGS Essen passt sie jedenfalls.

 
 

EURE FAVORITEN