Die Kaderplanung bei der SGS Essen geht in die heiße Phase

SGS-Trainer Markus Högner.
SGS-Trainer Markus Högner.
Foto: WAZ FotoPool
Die Spielerinnen der SGS Essen dürfen derzeit ausspannen. Nach einer langen wie erfolgreichen Saison befinden sie sich in der verdienten Sommerpause. Erst am 8. Juli wird das Training beim Fünften der abgelaufenen Saison in der Frauenfußball-Bundesliga wieder aufgenommen.

Die Spielerinnen der SGS Essen dürfen derzeit ausspannen. Nach einer langen wie erfolgreichen Saison befinden sie sich in der verdienten Sommerpause. Erst am 8. Juli wird das Training beim Fünften der abgelaufenen Saison in der Frauenfußball-Bundesliga wieder aufgenommen. Trainer Markus Högner muss aber schon jetzt kräftig strampeln: Nach einer Hüft-OP befindet sich der Fußballlehrer derzeit in der Reha.

Und mindestens einmal am Tag liest er den Namen Willi Wißing im Display seines Mobiltelefons. Schließlich erreicht die Kaderplanung allmählich ihre heiße Phase. Und wenn Högner schon nicht vor Ort sein kann, ist er mit Manager Wißing trotzdem ständig in Kontakt. Obwohl die SGS auf dem Transfermarkt noch gar nicht aktiv war. Aber die ersten Neuverpflichtungen lassen nicht mehr lange auf sich warten.

„Mündlich sind wir uns mit zwei Spielerinnen einig. Aber ich bin mittlerweile ein gebranntes Kind: So lange die Verträge nicht unterschrieben sind, werden wir nichts vermelden“, erklärt Wißing. Kommende Woche soll es soweit sein. Ein bisschen was aber ließ sich der Manager dann doch entlocken: Bei beiden Spielerinnen handelt es sich um junge, deutsche Talente.

Die eine soll als Ersatz für die scheidende Innenverteidigerin Dominique Janssen kommen, die andere für Tore sorgen. „Was wir noch suchen, ist eine offensive und torgefährliche Mittelfeldspielerin“, sagt Wißing. Dann wären die Planungen abgeschlossen. „Wir hätten dann 23 Spielerinnen. Drei Torhüterinnen und jede andere Position doppelt besetzt.“

Eine Verpflichtung von Jennifer Oster vom Absteiger MSV Duisburg ist für die gewünschte Position an der Ardelhütte kein Thema. Immer mal wieder in den vergangenen Jahren kursierten Gerüchte über einen möglichen Wechsel. Nun aber verkündete die 29-Jährige unlängst ihr Karriereende.

Noch vor dem Trainingsauftakt erwartet Wißing Irini Ioannidou in seinem Büro. Die Vertragsverlängerung der Deutsch-Griechin ist der Grund. Auch hier soll in der kommenden Woche die Unterschrift erfolgen. Und dann kehrt auch schon bald Trainer Högner zurück.

EURE FAVORITEN