Deftige Abreibung für VV Humann

Christian Schwarz
Foto: WAZ FotoPool

Titans Wuppertal -
VV Humann3:0

V Humann:

Durch die siebte Niederlage aus den vergangenen acht Partien wird die Tabellensituation für die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann immer ungemütlicher. Beim Spitzenreiter Wuppertal Titans waren die Essener wie befürchtet ohne Chance, so dass es am Ende ein deutliches 0:3 setzte.

Nach nur gut einer Stunde war der Spuk gegen den Tabellenführer bereits beendet. Zu 13, zu 16 und zu 20 hatten die Humänner die Sätze verloren, und schon die nackten Zahlen spiegeln das eindeutige Kräfteverhältnis. „Wuppertal ist zwar kein Maßstab für uns, aber wir hätten den Gegner gerne etwas geärgert“, kommentierte Humann-Trainer Ingo Neupert die ordentliche Abreibung.

Ein Anführer fehlt

Der Spielverlauf spiegelte die derzeitigen Lagen beider Teams. Die Wuppertaler, die erst am vorangegangenen Wochenende Platz eins erobert hatten, dominierten mit ungeheurem Selbstvertrauen. Und den Humännern merkte man ihre momentane Verunsicherung an. Wie zuletzt fehlte den Essenern auch in Wuppertal ein eindeutiger Anführer, an dem sich die Mitspieler in schwachen Phasen aufrichten können. „Natürlich ist es schade, wenn man verliert, doch die Niederlage in Wuppertal musste man einkalkulieren. Wichtiger ist das Spiel gegen Schöneiche“, meinte Neupert und blickte damit bereits auf das letzte Spiel des Jahres am kommenden Samstag (19.30 Uhr, Wolfskuhle) voraus.

Denn dann empfangen die Humänner mit der TSGL Schöneiche einen Widersacher, dem sie auf Augenhöhe begegnen sollten. Und mit einem Erfolg über die Ostdeutschen wollen die Essener dafür sorgen, dass die Tabellensituation pünktlich zu Weihnachten zumindest wieder etwas gemütlicher wird.

Sätze: 25:13, 25:16, 25:20.
VV Humann: Karbach, Krause, Irle, Quecke, Bielecki, Jentsch, Ketelsen, Lemke, Wiesche, Bräkling, Greve.