Anfang und Ende in Essen

In Essen nahm die Karriere als Handball-Torhüter ihren Anfang, in Essen wird sie an diesem Sonntag auch enden. Wie das Leben so spielt. Seit 13 Jahren ist der gebürtige Essener Daniel Sdunek (35) Profi, hat das Handball spielen beim Tusem gelernt. Und ausgerechnet gegen diesen Verein, dessen Trikot er 13 Jahre lang getragen hat (1990-2003), wird er am Sonntag seinen Ausstand geben.

Sechs Spielzeiten hat der „Manni“ beim TV Bittenfeld zwischen den Pfosten gestanden. Die Schwaben steigen nun auf in die 1. Liga und Sdunek hat entscheidenden Anteil daran.

Doch für ihn ist jetzt Schluss. Am Hallo wird der Keeper am Sonntag sein letztes Spiel für die „Wild Boys“ bestreiten, um sich danach auf den Beruf konzentrieren. Der Hauptsponsor des Klubs hat ihm einen Posten im Marketingbereich angeboten. Und der Familienvater (zwei Kinder) hat angenommen. Gleichwohl spürt er noch immer den Ehrgeiz. Er wird künftig für den Drittligisten TGS Pforzheim auflaufen. Aber erst einmal will er in seiner Heimatstadt noch einmal allen zeigen, was ihm sein ehemaliger Klub damals mit auf den Weg gegeben hat.

EURE FAVORITEN