SCO trotzt dem Wuppertaler SV ein Remis ab

Starke Paraden: SCO-Keeper Joel Sczesny.
Starke Paraden: SCO-Keeper Joel Sczesny.
Foto: Fischer / Funke Foto Services

Ennepe-Ruhr.. TSG Sprockhövel –
SF Baumberg 5:1 (2:0)

TSG Sprockhövel: von Hagen – Schulz (56. Oberc), Balaika (44. Rößler), R. Meister, Dudda, F. Ülker (59. Gremme), Akyürek, Hodzic (79. Orlowski), Antwi-Adjej (59. Porrello), Padovan, Wasilewski.
Tore: 1:0 (1.) F. Ülker; 2:0 (20.) Hodzic; 3:0 (53.) Akyürek; 3:1 (57.) Becker; 4:1, 5:1 (72., 84.) Akyürek (72., 84.).

Die nächste gute Vorstellung des Fußball-Oberligisten TSG Sprockhövel. Gegen die klassengleiche Mannschaft der Sportfreunde Baumberg, die im Verband Niederrhein um Punkte kämpft, gab es im Baumhof einen 5:1-Sieg. Doch es gibt auch neue Sorgen. Denn für zwei Spieler der TSG war die Partie vorzeitig beendet. Unfreiwillig. Andrius Balaika musste in der 44. Minute ausgewechselt werden, Phillipp Schulz in der 56. Balaika humpelte mit einem geschwollenen Knöchel vom Platz, Schulz erwischte es in der zweiten Halbzeit am Knie. „Wir müssen jetzt erst einmal abwarten, was da passiert ist“, sagte TSG-Trainer Robert Wasilewski. „Sollten sie sich ernsthaft verletzt haben, dann fehlen zwei Spieler, die in der Viererkette spielen können. Und das können wir im Moment überhaupt nicht gebrauchen.“ Schon nach 20 Minuten führte Sprockhövel mit 2:0. Ferhat Ülker traf kurz nach dem Anpfiff. Für die Vorarbeit hatte Winter-Zugang Burak Akyürek gesorgt. Akyürek hinterließ nicht nur in dieser Szene einen guten Eindruck, später trug er sich noch dreimal in die Torschützenliste ein. Für das 2:0 sorgte Aldin Hodzic im Nachschuss nach einem vergebenen per Strafstoß von Ferhat Uelker. Christopher Antwi-Adjej war im Baumberger Strafraum gefoult worden. Schön anzusehen war das 3:0 nach einer schnellen Kombination mit wenigen Kontakten durch Burak Akyürek. Doch mit zunehmender Spieldauer und spätestens nach den Platzverweisen gegen die Gäste verflachte die Partie, die Robert Wasilewski letztlich als gelungenen Test bewertete.

SC Obersprockhövel –
Wuppertaler SV 2:2 (0:0)

SC Obersprockhövel: Sczesny – Verres, Rosenbach, Henning, Jonuzi, Sieweke (46. Schwoche), Eshetu-Hassen, F. Voshage (46. Ramovic), Hustert (46. Gummersbach), Najdanovic (64. Hilger), Joppe (46. Gündüz).
Tore: 0:1 (78.) Ramaj; 0:2 (85.) Löbe; 1:2 (88.) Ramovic; 2:2 (90.) Gummersbach.

Ein beachtliches Ergebnis erreichte Fußball-Landesligist SC Obersprockhövel gegen den Oberligisten Wuppertaler SV. Nach späten Toren auf dem Sportplatz Im Baumhof stand es am Ende 2:2. Auch Obersprockhövels Trainer Sascha Höhle war nach dem Abpfiff etwas verwundert, in erster Linie aber erfreut. „Die Wuppertaler haben hier im Prinzip mit der Mannschaft angefangen, mit der sie auch in der Hinrunde gespielt haben“, so Höhle. „Und da haben wir uns wirklich sehr gut gehalten.“ Natürlich hatte der Tabellenführer der Niederrhein-Oberliga mehr Ballbesitz, doch aus dem Spiel heraus wurden die Wuppertaler nur selten gefährlich. Nach einer Standardsituation aber doch. Denn da traf Alexander Thamm den Pfosten des Obersprockhöveler Tores. In der Pause wechselten die Wuppertaler dann durch und brachten viele junge Leute. „Die haben dann das Tempo etwas angezogen, und das hat uns schon einige Probleme bereitet“, so Höhle. Der Oberligist hatte dann auch Chancen. Einmal wurde der Pfosten getroffen, zweimal klärte Obersprockhövels Torwart Joel Sczesny. Schließlich schossen die Gäste eine 2:0-Führung heraus, nach 85. Minuten. Auch das wäre ein achtbares Ergebnis für den SCO gewesen, der aber in der Schlussphase auch noch zu Toren kam. Ein bisschen glücklich war das 1:2 durch Muhidin Ramovic, der wohl in die kurze Ecke schießen wollte, den Ball aber gar nicht richtig traf. Für das 2:2 sorgte Tim Gummersbach, der nach einem zu kurz abgewehrten Versuch von Ramovic nachsetzte. Das zweite für das Wochenende anberaumt Testspiel, das bei GW Wuppertal ausgetragen werden sollte, fiel aus.

Viele Ausfälle am Wochenende

Sowohl der Landesligist Hasper SV als auch der Bezirksligist FSV Gevelsberg blieben am Wochenende gezwungenermaßen spielfrei. Die Witterung beziehungsweise die nicht zu bespielenden und daher gesperrten Plätze ließen die Testspiele nicht zu. Gleiches gilt für die A-Ligisten FC Silschede und BW Voerde, die ebenfalls die ersten Tests auf heimischem Geläuf bestreiten wollten. Da das Waldstadion gesperrt war, hatten auch die Bezirksliga-Frauen des FC Silschede Pause, testeten nicht gegen Berchum-Garenfeld.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel