Kristofer Speier kehrt zurück auf das Basketball-Feld

Schwelm..  Von der Seitenlinie wieder zurück auf das Spielfeld: Kristofer Speier gibt in der kommenden Saison sein sensationelles Comeback bei den EN Baskets.

Nachdem Speier in der vergangenen Saison das Traineramt übernommen hatte und in der zweiten Regionalliga für die RE Baskets auf Korbjagd ging, ist das Schwelmer „Urgestein“ nun wieder zurück im gelb-blauen Trikot. Der große Flügelspieler, der als Trainer der zweiten Mannschaft zurück tritt, steht im Kader der EN Baskets für die kommende Saison.

Als Falk Möller das Amt des Cheftrainers von Speier übernahm, sah es danach aus, dass der 35-Jährige wieder die Reserve in der 2. Regionalliga trainieren würde. Aber nun kam alles anders.

Nachdem Speier bereits in der abgelaufenen Spielzeit unregelmäßig bei den EN Baskets mittrainierte, staunten seine Schützlinge nicht schlecht, was der Routinier mit dem Basketball noch so anstellte. „Ich habe immer wieder mit ihm gesprochen, dass er es auf jeden Fall noch kann“, weiß sich Omar Rahim, Geschäftsführer der EN Baskets, zu erinnern. Damals habe er aber „nicht im Entferntesten an eine mögliche Rückkehr auf das Spielfeld gedacht“, so Rahim weiter. Offensichtlich hatte es da bei Speier bereits schon wieder in den Fingern gejuckt, so dass er außergewöhnliche Pläne schmiedete.

Erfahrung und guter Wurf soll helfen

Vor wenigen Wochen rief er dann die Verantwortlichen der EN Baskets Schwelm an und teilte ihnen seine Pläne mit, erneut als Spieler auflaufen zu wollen. Die überraschende Nachricht haute so ziemlich jeden, der sie erfuhr, vom Hocker. Es wurde schnell gehandelt und alles in die Wege geleitet, um „Tofer“ zu reaktivieren. Zunächst wurde Trainer Falk Möller informiert, der von der Nachricht genauso positiv überrascht war, wie alle Beteiligten vorher.

EN Baskets-Coach Falk Möller freut sich sehr über die Entscheidung seines Vorgängers: „Na klar möchte ich, dass er spielt!“ und fügte hinzu: „Ein Spieler wie Tofer kann für uns Gold wert sein. Er bringt aus seiner Bundesligazeit enorm viel Erfahrung mit und als Coach hat er auch schon gearbeitet, was ihn zu einem guten Bindeglied zwischen der Mannschaft und mir machen wird. Den Jungs auf dem Parkett wird er vor allem durch sein enorm hohes Spielverständnis und seinen guten Wurf helfen. Ich freue mich sehr, dass Tofer kommende Saison an Bord ist.“

Welche immense Wirkung Speiers Rückkehr bei seinen Mitspielern haben kann, zeigt sich bereits bei den Trainingseinheiten, die er unter dem neuen Baskets-Coach absolviert hat. Natürlich befindet er sich noch nicht auf dem höchsten Fitness-Level, arbeitet aber akribisch daran, dieses bis zum Saisonstart zu erreichen.

Der 2,06m große Powerforward komplettiert die Truppe auf der Flügel-/Center-Position. Speier selbst sieht sich dazu absolut in der Lage. „Ich fühle mich seit einiger Zeit sehr wohl und bin schmerzfrei und habe einfach wieder Lust zu spielen“, sagt Speier selbst.

Neuer Trainer für die RE Baskets

Für die Schwelmer Basketballer aber genauso wichtig: Wie geht es mit der Mannschaft in der 2. Regionalliga weiter? Die sollte Speier nach seinem Interims-Job in der ProB wieder zusammen mit Benjamin Rust coachen. Nach Rücksprache mit allen Beteiligten hat man eine Lösung gefunden – Anfang nächster Woche soll dann ein neuer, externer Coach vorgestellt werden. „Benni ist voll in die Gespräche involviert. Er hat die Mannschaft letzte Saison grandios gecoacht. Seine Meinung ist uns extrem wichtig“, erklärt Rahim die konstruktiven Gespräche.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen