Individuelle Fehler werden eiskalt bestraft

Ennepetal/Neuenkirchen..  Im ersten Spiel der vom Trainer Imre Renji als richtungsweisend bezeichneten Wochen, musste sich Fußball-Oberligist TuS Ennepetal dem SuS Neuenkirchen auch in der Höhe verdient mit 4:0 (3:0) beugen.

Bei den Ennepetalern die auf wichtige Spieler wie Kapitän Kai Strohmann oder Torjäger Robin Gallus verzichten mussten, lief von Beginn an wenig zusammen. Bereits nach acht Minuten lag die Mannschaft von Imre Renji mit 0:2 zurück. Individuelle Fehler und ein schlechtes Zweikampfverhalten sorgten dafür, dass Malte Nieweiler in der achten Spielminute und Julian Knocke vier Minuten später eine Zwei-Tore-Führung für Neuenkirchen heraus schossen. Insgesamt zeigte sich Trainer Renji nach dem Spiel enttäuscht über die beiden frühen Gegentore: „Wir hätten ganz einfach klären können, aber so war unser Plan für das Spiel schnell hinfällig.

Die Gastgeber aus dem Kreis Steinfurt zeigten sich ausgesprochen dankbar für die Einladungen der Kluterstädter und verwerteten beinahe jede, der sich ihnen bietenden Gelegenheiten. Nach 32 Minuten sorgte Torjäger Daniel Seidel mit seinem siebten Saisontor bereits für die Vorentscheidung.

Bereits im Vorfeld hatte Renji auf die körperliche Robustheit des Gegners hingewiesen. Diese spiegelte sich dann auch im Spiel immer wider, Ennepetal war in der ersten Halbzeit kaum in der Lage, die Zweikämpfe für sich zu entscheiden.

Endgültig für die Entscheidung sorgte Mirco Husmann fünf Minuten nach Wiederanpfiff mit seinem Treffer zum 4:0.

Anschlusstor bleibt aus

In der Folge schaffte es der TuS etwas besser, Zugriff auf das Spiel zu gewinnen, ein Tor blieb den Gästen aber verwehrt. „Neuenkirchen ist einfach keine Mannschaft, die man eben so schlägt“, musste Renji nach dem Spiel anerkennen.

Durch den Sieg zogen die Neuenkirchener nach Punkten gleich mit dem TuS, sie haben allerdings noch ein Nachholspiel gegen den ASC Dortmund in der Hinterhand. Der Tabellenletzte, nächster Gegner des TuS, überraschte am Wochenende mit einem deutlichen 7:1-Erfolg gegen Eintracht Rheine. „Wir sind gewarnt und müssen uns von der Tabelle frei machen für das Spiel“, mahnt Renji seine Mannschaft mit Blick auf die kommende Woche.

 
 

EURE FAVORITEN