Gevelsberg das Maß aller Dinge vor dem Endspiel am Samstag

Ennepe-Ruhr..  In den Tennis-Verbandsligen sorgten die heimischen Herren durchweg für Erfolge.

TC GW Ennepetal –
TuS Bruchhausen 6:3

Einzel: Jens Thöne – Volker Schulte 6.1, 6:3; Adrian Woityna – Robert Dickner 4:6, 2:6; Oliver Kröplin – Bernd Hemmesdorfer 2:6, 6:3, 10:4; Lutz Becker – Thorsten Werner 6:4, 6:4; Marc Schneckener – Björn Rosenberg 5:7, 6:3, 10:5; Kai Lemmer – Sebastian Schulte 6:1, 7:6.
Doppel: Woityna/Kröplin – Dickner/Hemmesdorfer 6:2, 6:7, 5:10; Thöne/Lemmer – Schulte/Rosenberg 7:5, 6:4; Becker/Schneckener – Werner/Schulte nicht gespielt (Punkte für Bruchhausen)

Mit dem zweiten Saisonsieg verschaffen sich die Ennepetaler einen Vorsprung von zwei Punkten auf das Schlusslicht. Und da das Bruchhausen ist, ist das direkte Duell gewonnen. Für die Klutertstädter ist dieser Erfolg umso mehr wert für den Klassenerhalt. Bereits nach den Einzeln war den Gastgebern der Sieg nicht mehr zu nehmen. Wenngleich Kröplin und Schneckener ein hartes Stück Arbeit verrichten und jeweils in den dritten Satz mussten.

OTC Union Lünen –
TC GW Silschede 3:6

Einzel: Thomas Sassen – Stefan Steinbach 2:6, 4:6; Bodo Richter – Martin Navratil 2:6, 3:6; Thorsten Helmers – Frank Grave 6:3, 2:6, 10:7; Dirk Urbanczyk – Dirk Karthaus 6:7, 6:3, 4:10; Roger Nüssen – Eric Münter 0:6, 2:6; Reiner Enste – Michael Pfleging 1:6, 3:6.
Doppel: Sassen/Richter – Steinbach/Navratil 6:1, 6:2; Helmers/Nüssen – Grave/Pfleging 6:1, 6:2; Urbanczyk/Enste – Münter/Luszas 2:6, 4:6.

Mit einem Sieg verabschieden sich die Gevelsberger aus der Saison und aus der Liga. Am letzten Spieltag schaut Silschede zu, weil in der 7er-Gruppe immer eine Mannschaft spielfrei ist. Die Gäste rücken zwar auf den vorletzten Platz vor, können aber das rettende Ufer nicht mehr erreichen.

TC RW Gevelsberg –
VfB Fichte Bielefeld 8:1

Einzel: Achim Dahlmann – Peter Schmidt 6:1, 6:0, Georg Molineus – Ralf Neuhaus 6:3, 6:3, Thomas Gross – Lothar Steil 6:1, 6:0, Thomas Bertram – Matthias Pinno 6:1, 6:4; Frank Schemmer – Heinrich Wessel 6:1, 6:1; Ingo Kuhlmann – Varsten Merten 1:0 (Wertung für Gevelsberg).
Doppel: Dahlmann/Molineus – Schmidt/Neuhaus 6:4, 5:7, 8:10; Gross/Bertram – Steil/Wessel 6:2, 6:3; Schemmer/Kuhlmann – Pinno/Merten nicht ausgetragen (Wertung für Gevelsberg)

Die Gevelsberger bleiben in dieser Liga das Maß aller Dinge. Auch der Tabellendritte aus Ostwestfalen vermochte es nicht, die Spieler von der Gevelsberger Friedhofstraße in Verlegenheit zu bringen. Mit allen glatten Einzel-Siegen war schnell klar, wer der Herr im Hause ist. Lediglich das Doppel Molineus/Dahlmann hatten das Nachsehen – aber erst im dritten Satz mit dem 8:10. Doch als Meister dürfen sich die Gevelsberger noch nicht fühlen. Denn am kommenden Samstag ab 13 Uhr kommt es zu einem echte Endspiel, wenn die Rot-Weißen beim Zweitplatzierten TuS 59 Hamm (bisher eine Niederlage) gastieren.

EURE FAVORITEN