FSV vor dem „Spiel des Jahres“

Foto: Michael Scheuermann

Gevelsberg/Hagen.. Für die einen ist es das wichtigste Spiel der sich dem Ende entgegen neigenden Fußball-Saison. Für die anderen eine lohnenswerte Herausforderung, auch wenn es nur noch um die Ehre geht. Die Rede ist von drei Pokal-Partien. Alle finden am heutigen Fronleichnamstag auf der Hasper Bezirkssportanlage statt.

Oliver Gottwald bringt es für das Team des FSV Gevelsberg auf den Punkt: „Das ist für uns das Spiel des Jahres, ein echtes Highlight.“ Für ihn hat das Pokalfinale also große Bedeutung. Kein Wunder ist die Saison für den Bezirksliga-Fünften doch gelaufen. Anders beim Gegner SpVg Hagen 1911. Der Landesligist ist derzeit gut drauf und hat als aktueller Fünfter noch die Chance über die Relegation in die Verbandsliga aufzusteigen. Aber Trainer Frank Hintzke will nicht mit angezogener Handbremse spielen lassen: „Wenn man so weit ist, will man gewinnen.“

Sein Kontrahent vom FSV Gevelsberg hofft auf eine Außenseiterchance. „Im Pokal ist alles möglich“, sagt Gottwald Phrasenschwein verdächtig. Neben den Langzeitverletzten muss er möglicherweise auf Abwehrspieler Toni Padula verzichten, der gestern einen Arbeitsunfall erlitten hat. Das Kreispokal-Finale beginnt um 16 Uhr, Gottwald verspricht: „Die Jungs werden Gas geben und kämpfen wie die Löwen.“

Ab 12 Uhr stehen sich im Finale der Frauen auf dem Hasper Kunstrasen Landesligist Westfalia Hagen und Bezirksligist Eintracht Hohenlimburg gegenüber. Im Vorjahr gab es dasselbe Finale, damals siegte Westfalia mit 2:1. „Wir sind auch in diesem Jahr wieder leichter Favorit, aber die Hohenlimburgerinnen werden uns das Leben wieder schwer machen“, glaubt Westfalia-Trainer Martin Riesner.

Anschließend findet ab 14 Uhr das Spiel um Platz drei der Männer statt. Es birgt mehr Brisanz als das darauf folgende Endspiel, denn beide Finalisten sind schon für den Landespokal qualifiziert. Der dritte Startplatz, der dem Kreis Hagen-Ennepe/Ruhr zusteht, wird im „kleinen Finale“ ausgespielt, in dem sich Bezirksligist TuS Wengern und der Kreisliga-A-Spitzenreiter TSV Fichte Hagen gegenüberstehen. Da die Wengeraner in der Liga jenseits von Gut und Böse sind, überrascht es nicht, dass Trainer Christian Tarrach ähnlich wie Gevelsbergs Coach „Olli“ Gottwald vom „wichtigsten noch ausstehenden Spiel“ spricht.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel