BHC punktet im Krimi gegen Wetzlar

Wuppertal..  Was für ein Handballkrimi in der Wuppertaler Unihalle. Unter dem Jubel von fast 3 000 Zuschauern sicherte sich Bundesligist Bergischer HC nach anfänglichen Problemen mit einer aufopferungsvollen zweiten Halbzeit beim 28:28 (14:16) gegen die HSG Wetzlar einen absolut verdienten Punkt im Kampf um den Klassenverbleib und untermauerte damit seine Heimstärke.

„Ich bin stolz, dass wir einen Punkt mitnehmen, ohne einmal im Spiel geführt zu haben. Die Jungs haben den Kampf angenommen. Es wäre sicher am Schluss auch mehr möglich gewesen, aber da möchte ich nicht von einer vergebenen Chance sprechen“, analysierte BHC-Trainer Sebastian Hinze die Partie.

In der ersten Halbzeit waren die „Löwen“ nicht in ihre gewohnte Deckungsformation gekommen. Fabian Gutbrod und Viktor Szilàgyi, dem exakt mit der Schlusssirene der 28:28-Ausgleich gelang, waren mit je acht Treffern beste Schützen des BHC. Weiter geht es am Samstag (19 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim TuS N-Lübbecke

EURE FAVORITEN