SVV-Reserve macht im letzten Spiel alles klar

Foto: Funke Foto Services

Emmerich..  Hochspannung bis zum Schluss boten die Hallen-Stadtmeisterschaften der zweiten Herrenmannschaften in der Hansahalle.

Erst in der letzten Turnierpartie sicherte sich der SV Vrasselt II dank eines am Ende souveränen 3:0-Erfolgs (Torschützen: Paul Schmitz, Philipp de Schrevel und ein Eigentor) gegen Fortuna Elten II den Stadtmeistertitel und löste damit den einzigen B-Ligisten im Feld, RSV Praest II, als Titelträger ab. „Als C-Ligist ist die Motivation in einer Saison immer so eine Sache, aber die Jungs ziehen alle klasse mit und haben sich deshalb mit dem Titel selbst belohnt“, freute sich Spielertrainer Paul Dickerboom, der „unglaublich stolz“ auf seine Truppe war.

Überragender Nils Feldmann

Dabei gestand der Coach, dass sein Team im ersten Spiel gegen die Reserve des VfB Rheingold durchaus Glück gehabt habe. „Da hat uns Keeper Nils Feldmann klasse im Spiel gehalten“, so Dickerboom. Marc Tuxhorn hatte früh für den SVV getroffen, Marius Scholten konnte dann für den VfB egalisieren, ehe es in den letzten drei Minuten hoch her ging und es insgesamt drei Zeitstrafen gab. Robert Scheers musste beim SVV runter, Dion Terhorst und Yilmaz Taylan beim VfB. Dennoch bot sich dem VfB in Unterzahl durch René Schroer die große Möglichkeit auf den Sieg, doch Feldmann – der nicht umsonst nach Turnierschluss als bester Keeper ausgezeichnet wurde – hielt überragend.

Spannendes Südstaaten-Duell

Da sich der Titelverteidiger RSV Praest II anschließend mit 6:3 deutlich gegen die Rheingolder durchsetzen konnte, ging es im vorletzten Spiel im Südstaaten-Duell um den Titel: Dem RSV hätte nach zwei Siegen ein Remis gereicht, der SVV musste das Duell unbedingt gewinnen, um im letzten Spiel gegen die Fortuna aus Elten noch den Titel holen zu können. Und das taten sie vor den Augen des Emmericher Bürgermeisters Johannes Diks dann auch: Der glänzend aufgelegte Alexander Lindemanns erzielte das 1:0, Dickerboom erhöhte nach seiner Einwechslung in gewohnter „Paul-Dickerboom-Manier“ kurze Zeit später auf 2:0 und dann war es erneut Lindemanns, der vier Minuten vor dem Ende für die scheinbare Entscheidung sorgte. Dennoch wurde es noch einmal spannend, als Andreas Verbücheln kurze Zeit später das 1:3 erzielte und Fabian Hesse zwei Minuten und 15 Sekunden vor dem Ende auf 2:3 verkürzte. Richtig Stimmung in der Halle gab’s, als Lindemanns eine Minute und 42 Sekunden vor Schluss noch eine Zeitstrafe erhielt und der SVV bis zum Schluss in Unterzahl agieren musste. Dennoch gelang es dem RSV nicht, den Ausgleich zu erzielen, so dass der Titel nach dem klaren 3:0 gegen den Ausrichter Fortuna Elten schlussendlich an den SV Vrasselt ging und der RSV Praest sich mit dem zweiten Rang begnügen musste. Dritter wurde der VfB Rheingold, der es beim 3:1-Sieg gegen Fortuna Elten schaffte, bei einer zwei gegen vier Situation durch Joel van der Linden zu treffen. Ohne Zähler landeten die Rot-Weißen auf dem vierten und somit letzten Rang.

Enttäuschender als die Jahre zuvor war die Resonanz in der Halle, die nicht ausverkauft war.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel