RSV Praest holt sich neues Selbstvertrauen

Am Niederrhein..  Der RSV Praest hat sich neues Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben in der Bezirksliga geholt. In der dritten Kreispokalrunde setzten sich die abstiegsgefährdeten Schwarz-Gelben gestern Abend gegen den Klassenkonkurrenten TuB Bocholt mit 3:1 (3:0) durch.

Die Hausherren zeigten sich in der ersten Hälfte sehr effektiv und schlugen zwischen der 14. und 18. Minute dreimal im Zweiminutentakt zu. Zunächst traf Sven Dienberg mit einem trockenen Flachschuss aus 20 Metern unten rechts zur RSV-Führung. 120 Sekunden später legte Patrick Gottschling nach, als er das Leder aus 20 Metern in den gegnerischen Kasten zirkelte. Und noch einmal war Gottschling, der in der Viererabwehrkette agierte, für einen Treffer verantwortlich, als er eine Hereingabe von Juri Wolff zum 3:0 verwandelte. Auf der anderen Seite enttäuschte die TuB-Offensive und wurde, wenn überhaupt mal der Vorwärtsgang eingeschaltet wurde, immer wieder durch Abseitsentscheidungen des Schiedsrichtergespannes ausgebremst.

In der zweiten Hälfte beschränkten sich die Hausherren weitestgehend darauf, den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Die Bocholter waren nun etwas mehr bemüht, das Ergebnis noch zu korrigieren und hatten in der 63. und 75. Minute auch zwei gute Chancen. Michel Wesendonk war es dann, der in der 80. Minute zum 1:3-Endstand traf.

„Die erste Hälfte hat mir ganz gut gefallen und wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht. Insgesamt war das noch einmal ein guter Test“, lautete das Fazit von RSV-Trainer Roland Kock.


VfB Rheingold –
08/29 Friedrichsfeld0:2 (0:2)

Die Gastgeber waren gegen den Bezirksliga-Spitzenreiter letztendlich chancenlos. Die Gäste gingen in der elften Minute in Führung, als VfB-Verteidiger Daniel Buscher zu Keeper Dennis Meiners zurückköpfte, aber nicht bemerkt hatte, dass der Keeper den Kasten verlassen hatte. Zwar klatschte der Ball gegen die Latte, doch 08/29-Stürmer Thomas Giesen staubte zur Friedrichsfelder Führung ab. Der Goalgetter der Gäste war dann auch nach 25 Minuten zur Stelle, als er mit einem Flachschuss aus 16 Metern das 2:0 markierte.

Da das Match eine Viertelstunde später begonnen hatte, weil die Friedrichsfelder zu spät angereist waren, verzichteten beide Teams auf eine Pause und machten sofort nach einer kurzen Getränkeaufnahme weiter.

Im zweiten Durchgang präsentierten sich die Rheingolder in der Offensive etwas aktiver, mehr als ein Weitschuss von Engin Baran, der aber sein Ziel nicht fand (65.), sprang dabei nicht heraus. Die Gäste beschränkten sich angesichts der 2:0-Führung aufs Nötigste und trafen in der 73. Minute lediglich den Pfosten. Schließlich holte sich Kai Kortenbach noch den Gelb-Roten Karton ab, weil der Emmericher meckerte (82.). „Angesichts der Spieler, die mir zur Verfügung gestanden haben“, bin ich nicht unzufrieden“, lautete der Kommentar von VfB-Coach Frank Bauhaus.

Quartett sorgt für Wirbel

Für einigen Wirbel sorgt derweil ein Quartett beim VfB. Weil Bauhaus Fadel Akyel während der Woche mitgeteilt hatte, dass er nicht mehr mit ihm plane, weil er für Unruhe innerhalb der Mannschaft sorge, zeigten sich Hikmet Eroglu, Nihat Örge und Tuncay Nokta solidarisch. Die vier wollen zumindest zunächst einmal nicht mehr für die erste Rheingold-Mannschaft auflaufen. „Wir wissen noch nicht in welche Richtung das letztendlich gehen wird“, sagte gestern Abend VfB-Vorstandsmitglied Markus Plessa.


Fortuna Elten –
SV Biemenhorst0:1 n.V. (0:0, 0:0)

Bis zur 115. Minute hielt die Fortuna ein torloses Remis gegen den A-Ligisten, ehe die Gäste nach einer Ecke das Spiel entschieden. „Die Biemenhorster waren zwar überlegen, haben aber nur mit langen Bällen operiert“, schilderte der Eltener Coach Detlev Brinkmann. Ab der 82. Minute mussten die Hausherren das Match in personeller Unterzahl zu Ende bringen, weil Jan Arens nach einem Foul die Rote Karte sah. „So richtig wusste da keiner, warum es einen Platzverweis gab“, wunderte sich Brinkmann. Der B-Ligist hatte dann kurz vor Schluss der regulären Spielzeit sogar noch die große Chance das Spiel zu entscheiden, doch ein Kopfball von Rajan Mujabasic verfehlte knapp das Ziel (80.).


1. FC Heelden –
SC 26 Bocholt ausg.


EURE FAVORITEN