Relegation zur Landesliga erreicht

Foto: FUNKE Foto Services

Vrasselt..  Glückliche Gesichter gab es gestern im Vrasselter Lager, auch wenn der 2:1 (0:0)-Auswärtserfolg bei der Spielvereinigung Sterkrade 06/07 schmeichelhaft war. Durch diesen Sieg haben sich die Blau-Weißen für die Relegationsspiele um den Aufstieg in die Landesliga qualifiziert. Zuletzt waren die Blau-Weißen in dieser Spielklasse vor zehn Jahren aktiv, in der Saison 2005/06.

So wurde dann auch nach der Rückkehr auf der eigenen Anlage zusammen mit der A-Jugend (Klassenerhalt Leistungsklasse) und der zweiten Mannschaft (Aufstieg Kreisliga B) gefeiert. „Wir haben das Spiel zwar nicht verdient gewonnen, sind aber verdient Zweiter geworden. Es war ein glücklicher, wenn nicht gar unverdienter Erfolg. Aber die Saison wird nicht in einem, sondern in 32 Spielen entschieden. Darum stehen wir auch zurecht auf dem zweiten Rang“, meinte SVV-Spielertrainer Sascha Brouwer.

So steht nun fest, dass die Saison nach dem nächsten Spiel gegen den SV Krechting am Mittwoch, 8. Juni, noch weiter gehen wird. Da die Entscheidung über den Tabellenzweiten der Bezirksliga-Gruppe 5 aber erst am Sonntag fallen wird, wissen die Blau-Weißen noch nicht, ob es im ersten Match zu Viktoria Buchholz nach Duisburg oder zur DJK Frohnhausen nach Essen gehen wird.

Auf jeden Fall wird eine deutliche Leistungssteigerung nötig sein, um in der Relegation zu bestehen, denn der Auftritt in Sterkrade war nicht unbedingt eines Tabellenzweiten würdig. Die Gastgeber konnten ohne große Gegenwehr das Mittelfeld überbrücken, Vrasselt setzte wenig entgegen und war nicht präsent. Da die Gäste die meiste Zeit nur hinterher liefen, stockte auch die Offensive, so dass das Spiel auch an Goalgetter Mathias Pfände vorbei ging.

Glück in der ersten Hälfte

Die Spielvereinigung hingegen erarbeitete sich im ersten Durchgang zwei hundertprozentige Chancen. Dennis Pawellek schoss eine flache Hereingabe aus sechs Metern über das Gehäuse (20.) und Kevin Bongers traf die Kugel völlig freistehend aus wenigen Metern nicht (30.). Benjamin van Niersen hatte nach einem Freistoß eine Halbchance, Druck bekam er hinter seinen Kopfball aber nicht (31.), so dass es nach einem Fernschuss der Sterkrader, der knapp über das Gehäuse flog (37.), torlos in die Pause ging.

Nach fünf Minuten im zweiten Abschnitt fiel dann die verdiente und fällige Führung. Erneut setzten sich die Oberhausener über rechts durch, Stürmer Damian Schlootz behauptete die Kugel mit dem Rücken zum Tor und versenkte aus der Drehung eiskalt ins lange Eck (50.). Immerhin rüttelte dieses Tor den SVV etwas auf, der fortan mehr fürs Spiel tat. Einen langen Pfände-Freistoß lenkte der Keeper gerade noch zur Ecke (60.), nach einem weiteren ruhenden Ball konnte van Niersen erneut nicht genug Druck hinter den Ball bringen. Auf der Gegenseite war SVV-Keeper Luca Pollmann hellwach gegen Schlootz (67.).

Nach einem Doppelwechsel in Minute 57 agierte van Niersen im defensiven Mittelfeld und kurbelte fortan immer wieder das Spiel an. Belohnt wurde der Routinier mit dem Ausgleich nach einem Freistoß, den Alexander Lohmann in den Strafraum brachte (81.). Der Treffer brachte Hektik ins Spiel, Iskender Bayram sah nach Foulspiel an Lohmann und einem Kommentar in Richtung des Referees die Rote Karte (89.). Eben jener Lohmann machte die Relegation dann endgültig perfekt. Wie schon im Hinspiel traf er in der 92. Minute, diesmal aber zum Sieg nach einem Konter.

 
 

EURE FAVORITEN