Noch kann sich der RSV selbst retten

Foto: FUNKE Foto Services

Praest..  Das Schreckensszenario möchte sich Trainer Roland Kock gar nicht erst vorstellen. Sollte der RSV Praest am Sonntag noch nicht den Bezirksliga-Klassenerhalt gesichert haben, müsste er beim Saisonfinale als spielfreies Team tatenlos zusehen, was die Konkurrenz macht.

„Wir haben es morgen immer noch selbst in der Hand und wollen unsere Hausaufgaben erledigen. Wir haben eine gute Rückrunde absolviert und werden auch dieses Match gut vorbereitet angehen“, will Kock die Partie am Sonntag um 15 Uhr beim PSV Wesel-Lackhausen II unbedingt erfolgreich bestreiten, um nicht darauf hoffen zu müssen, was die Konkurrenten machen – wobei den Schwarz-Gelben aufgrund des guten Torverhältnisses auch ein Zähler reichen sollte.

Die Lackhausener können den Praestern (9. Platz/40 Punkte) auf Platz 14 bei sieben Zählern Rückstand zwar nicht mehr gefährlich werden, aber bekanntlich steigen auch die Teams auf den Rängen 12 und 13 ab. Und die belegen momentan Viktoria Winnekendonk und der SV Bislich mit jeweils 35 Punkten. Der SV Spellen (35) sowie Olympia Bocholt (37) sind ebenfalls noch besonders stark gefährdet. „Die halbe Liga wird am Sonntag nach Vrasselt und Bedburg-Hau schauen“, vermutet Roland Kock, der ebenso vor allem auf die Resultate dieser beiden Partien gespannt ist. Denn dort spielen Winnekendonk und Spellen. Olympia reist nach Friedrichsfeld, Bislich erwartet Uedem.

PSV mit katastrophaler Rückrunde

Der morgige Gastgeber ist nach einer katastrophalen Rückrunde mit lediglich fünf Zählern vom fünften Platz zur Winterpause massiv abgestürzt. Als Interimscoach fungiert mittlerweile Polat Aydin als Nachfolger von Aycin Özbek. Dieser sieht bei seiner Elf in den letzten Wochen – trotz der weiterhin negativen Ergebnisse – deutliche Fortschritte. So erkenne er mehr Selbstvertrauen, da die Kicker körperlich besser drauf seien. „Wir trainieren richtig gut und es macht Spaß“, findet Aydin. Das liegt auch daran, dass der PSV-Reserve auf der Zielgeraden die A-Jugendlichen des älteren Jahrgangs als Alternativen zur Verfügung stehen. Lediglich für Enrico Floris ist mit seiner Bänderdehnung die Saison bereits beendet. „Wir sind auch spielstärker geworden“, so Aydin. „Dazu kommt Orkay Güclü nach seiner Sperre, so dass wir noch mehr Möglichkeiten haben.“

Ausfallen werden beim RSV Praest Marvin Schwarz und Maveric Hülsmann mit Oberschenkelpro-blemen, Jan Gasse mit einer Schienbeinverletzung sowie Daniel Zwiekhorst, der gesperrt ist.

EURE FAVORITEN