Millinger Kontrahent kommt mit neuem Coach

Juri Wolff (li.) musste zuletzt mit dem VfB Rheingold eine Niederlage gegen Biemenhorst hinnehmen. Am Sonntag wollen es die Emmericher in Wertherbruch wieder besser machen.
Juri Wolff (li.) musste zuletzt mit dem VfB Rheingold eine Niederlage gegen Biemenhorst hinnehmen. Am Sonntag wollen es die Emmericher in Wertherbruch wieder besser machen.
Foto: FUNKE Foto Services
  • Fortuna Millingen empfängt am Sonntag den SV Spellen, der sich von Thomas Ridder getrennt hat
  • Der VfB Rheingold Emmerich will sich von Wertherbrucher Debakel nicht blenden lassen
  • Der SV Rees spielt schon am Samstag um 17 Uhr gegen die Zweitvertretung des VfL Rhede

Am Niederrhein. Am siebten Spieltag in der Fußball-Kreisliga A erwartet Fortuna Millingen (11. Platz/7 Punkte) am Sonntag um 15 Uhr den SV Spellen. Dabei werden die Gäste mit einem neuen Übungsleiter anreisen. Nachdem es beim Absteiger aus der Bezirksliga auch in der aktuellen Saison mit bislang lediglich vier Zählern und Tabellenplatz 16 überhaupt nicht nach Wunsch gelaufen ist, haben sich der Verein und Trainer Thomas Ridder getrennt. Der Nachfolger ist ein alter Bekannter: Ingo Bargmann hat das Spellener Team erneut übernommen.

„Das wird beim Gegner bestimmt neue Motivation freisetzen“, erwartet der Millinger Coach Michael Tenhagen einen engagiert auftretenden Konkurrenten. „Wir wollen aber zuhause ungeschlagen bleiben“, möchte Tenhagen nach der 2:5-Niederlage bei Borussia Bocholt an die gute Leistungen der vorherigen Spiele anknüpfen. Jens Lamers (Fußverletzung) und Torsten Flanz (privat verhindert) fehlen.


SV Rees – VfL Rhede II (Sa. 17 Uhr)
Aufgrund des Reeser Rummels treten die Grün-Weißen bereits am Samstag gegen die Rheder Reserve an. „Wir wollen natürlich mit einem Sieg auf die Kirmes gehen“, wünscht sich SVR-Trainer Bernd Franken einen Dreier – idealerweise mit drei Toren Differenz, dann würde sein Team zumindest bis Sonntag auf Platz zwei vorrücken.

Da die Grün-Weißen zuletzt trotz des Sieges in Lankern einen sehr dürftigen Auftritt zeigten, fordert der Coach morgen eine hundertprozentige Leistungssteigerung von seinem Team. Die Verteidiger Philipp Bock und Sebastian Hagedorn, der in Lankern ausgeholfen hat, sind nicht dabei. Dafür geht Franken davon aus, dass Daniel Buscher wieder zur Verfügung steht. Nach seinen Teilzeiteinsätzen ist Robert-John Lufrano inzwischen auch wieder ein Kandidat für die erste Elf.


BW Wertherbruch – VfB Rheingold (So. 15 Uhr)
Mit einer verdienten 1:3-Niederlage endete das letzte Spiel des VfB Rheingold (6. Platz/11 Punkte) gegen den SV Biemenhorst. Noch ärger erwischte es am vergangenen Spieltag den Aufsteiger BW Wertherbruch, der mit sage und schreibe 1:10 beim SV Brünen unter die Räder kam. „Das war unglaublich und wird auch unglaublich bleiben“, konnte BWW-Trainer Roger Vienenkötter diese Pleite auch Tage später noch nicht richtig glauben. „Das ist wie ein fahrlässig verursachter Parkplatzunfall: man weiß nicht genau, wie und warum man diesen Mist gemacht hat. Aber es bringt auch nichts, darüber noch großartig nachzudenken.“

Für Rheingold-Coach Holger Wieggers gibt es angesichts dieser Pleite aber keinerlei Grund, den Kontrahenten im Spiel am Sonntag (15 Uhr) zu unterschätzen. „Davon dürfen wir uns überhaupt nicht blenden lassen und müssen uns selbst wieder steigern“, fordert der Coach einen konzentrierten Auftritt seiner Elf und drei Punkte. „Ich möchte dieses Spiel gewinnen, damit wir oben dran bleiben“.

Verzichten muss der Coach aber auf seinen in den letzten Wochen überragenden Keeper André Barth, der nach der Roten Karte gegen Biemenhorst die nächsten vier Spiele aussetzen muss. Für ihn wird Benedikt Miß zwischen den Pfosten stehen. „Er hat mein volles Vertrauen“, ist Wieggers optimistisch, dass der Youngster auch in der Kreisliga A bestehen kann. Fehlen beim VfB wird außerdem Joel van der Linden aufgrund einer Zerrung in der Wade. Bei BW Wertherbruch ist Kapitän Danny Verbücheln am Sonntag wieder dabei.


Westfalia Anholt
GW Lankern (So. 15 Uhr)
Für die Anholter ist mit Platz fünf derzeit alles im grünen Bereich. „Nachdem wir zuletzt aber zweimal nicht gewonnen haben, wollen wir am Sonntag möglichst wieder voll punkten“, so Westfalia-Coach Thomas Driever vor dem Match gegen Schlusslicht. „Lankern ist aber auf jeden Fall stärker als der Tabellenplatz, das wird mit Sicherheit eine schwere Aufgabe“. Matthias Teronde ist nach seiner Ampelkarte gesperrt, zudem fehlen Thomas Borchard und Patrick van Merwyk.


DJK Barlo – 1. FC Heelden (So. 15 Uhr)
Einige personelle Probleme – vor allem in der Defensive – beklagen die Heeldener. So fallen auf jeden Fall die verletzten Thomas Stevens und und Marek Tiemeßen sowie Simon Wawrzyniak (privat verhindert) beim Aufsteiger (15. Platz/5 Punkte) aus. „Daneben gibt es noch einige weitere Fragzeichen“, so FC-Coach Joaquim Lopes vor der Partie in Barlo (10. /7) „Nichtsdestotrotz müssen wir sehen, dass wir wieder punkten. Ich erwarte ein absolutes Kampfspiel. Wir müssen an die gute erste Hälfte des Dingden-Spiels anknüpfen“.

 
 

EURE FAVORITEN