Lohmann krönt gute Leistung mit Siegtreffer

Foto: WAZ FotoPool

Vrasselt..  Es war sicherlich kein fußballerischer Leckerbissen. Aber mit der richtigen Einstellung und dem Glück des Tüchtigen setzte sich der SV Vrasselt verdient gegen den SV Siegfried Materborn durch. Die Hausherren hatten dabei während der gesamten 90 Minuten genügend Gelegenheiten, das Ergebnis deutlicher zu gestalten, als es schließlich ausfiel. Alex Lohmann gelang in der 53. Minute das alles entscheidende Tor des Tages.

Der Innenverteidiger krönte mit dem Siegtreffer seine tadellose Leistung, die sich vor allem durch Kompromisslosigkeit und Gradlinigkeit positiv auszeichnete. Dass die Materborner im gesamten Bezirksliga-Spiel nur eine einzige echte Gelegenheit hatten, lag auch an der Zuverlässigkeit von Lohmann.

Duell der Arbeitskollegen

„Von der Anzahl der Torchancen geht der Sieg sicherlich in Ordnung“, meinte SVV-Übungsleiter Klaus Lindau, der somit das Duell gegen seinen Arbeits- und Trainerkollegen Marco Schacht für sich entscheiden konnte. „Das war kein gutes Spiel und wurde mit der Zeit auch immer hektischer. Die vielen Fehlpässe resultierten zum einen aus der ungenügenden Bewegung bei den Anspielstationen, zum anderen aus dem schlechten Passspiel an sich. Mir hat aber gefallen, dass wir gut dagegengehalten haben.“

Gerade in der ersten Hälfte hätten die Hausherren eigentlich schon den Grundstein zum Sieg legen müssen, vergaben aber aus mehreren guten Positionen. Nach fünf Minuten wurde ein Schuss von Mathias Pfände gerade noch so vor der Linie von einem Abwehrspieler geblockt. Zehn Minuten später verzog der SVV-Kapitän nach Zuspiel von Jeremias Geurtsen knapp (15.). Ebenfalls mehr als vielversprechend war eine Szene nach einer Ecke von Geurtsen, als der Ball zu Sebastian Derksen kam, dessen Schuss den Torwart schon passiert hatte und erneut von einem Abwehrbein kurz vor der Linie geblockt wurde.

Die beste, weil einzige Gelegenheit der Gäste hatte Michael Pietersma auf dem Fuß. André Barth war ein wenig auf dem seifigen Untergrund weggerutscht, bekam die Fäuste aber gerade noch an den Ball. Da bekanntlich aller guten Dinge drei sind, wurde in Minute 42 nochmal eine Vrasselter Chance kurz vor der Torlinie von einem Materborner geblockt. Ein hoher Freistoß von rechtsaußen von Geurtsen ließ Siegfried-Keeper Markus Ortwein zuvor unter seinem Körper durchrutschen.

Kurioserweise fiel Lohmanns Siegtor wie aus dem Nichts. Eigentlich waren die Materborner schon in Ballbesitz, köpften das Spielgerät aber quer durch den Strafraum. So konnte Derksen das Leder wieder gefährlich machen. Ein erster Versuch von Geurtsen wurde noch geblockt. Doch beim Nachschuss von Lohmann wurde der Ball unhaltbar ins Tor abgefälscht.

Martin Menting sieht doppeltes Gelb

Mathias Pfände hatte dann zweimal die Gelegenheit, für klare Verhältnisse zu sorgen. Ein Heber ging aber knapp übers Tor (76.) und eine Bogenlampe senkte sich zwar über den Torhüter, prallte aber gegen den Innenpfosten (79.). Bei der zweiten Szene waren die Gastgeber schon in Unterzahl. Martin Menting hatte in einer Szene Gelb und dann Gelb-Rot gesehen. Schiedsrichter Oliver Kaiser wertete zunächst ein Foul des Vrasselters als verwarnungswürdig und danach auch noch sein Verhalten im Anschluss an das Tackling, wo die Emotionen kurz hochkochten. Mentings Materborner Kontrahent Fabian Hildebrandt kam mit Gelb davon.

Die Gäste konnten mit der Überzahl jedoch nichts anfangen. „Wichtig war, dass die Jungs zusammengehalten haben und mit einem Erfolgserlebnis vom Platz gehen konnten“, resümierte Lindau.

 
 

EURE FAVORITEN