Härtetest vor dem Start der Rückrunde

Foto: FUNKE Foto Services
In der dritten Runde des Kreispokals werden heute die letzten Teilnehmer für dieFinalrunde ermittelt. Der RSV Praest empfängt Bezirksliga-Konkurrent TuB Bocholt.

Am Niederrhein..  Die dritte Runde des Niederrheinpokals nimmt heute Abend richtig Fahrt auf, wenn gleich fünf Partien anstehen. Ein Sieg ist dabei de facto der Einzug ins Finale, da gleich vier Vertreter des Kreis 11 Rees-Bocholt in den Niederrheinpokal kommen. Um den lukrativen Wettbewerb auf Verbandsebene zu erreichen, sind also nur noch zwei Siege notwendig.

RSV Praest –
TuB Bocholt Do., 19.30 Uhr

Beim Duell am Offenberg treffen zwei Bezirksligisten aufeinander, die beide auf einem Abstiegsplatz überwintert haben. Kein Wunder, dass RSV-Coach Roland Kock seinen Fokus auf den kommenden Sonntag legt, wenn die Liga wieder startet. „Bei uns hat die Meisterschaft absolute Priorität“, erklärt Kock, der aber keineswegs die Pokalpartie abschenken will. „Wir wollen uns vernünftig präsentieren und dann gucken, was wir mitnehmen können.“

In der Hinrunde konnten die Praester in jedem Fall aus Bocholt nichts mitnehmen, als sie eine 2:3 (0:3)-Niederlage kassierten. „Da waren wir in der ersten Hälfte völlig von der Rolle“, erinnert sich Kock, der seiner Truppe eine gute Wintervorbereitung attestiert. „Alle haben gut mitgezogen“. Dies sei vor allem auch bei den wenig beliebten Konditionsläufen aufgefallen. Zudem konnte die Vorbereitung zum größten Teil nach Plan durchgezogen werden. „Die Testspiele hatten wir ja fast alle auf den Kunstrasenplätzen in der Umgebung und unsere Trainingseinheiten haben wir auf dem alten Platz an der B8 abgehalten, der immer wieder gut hergerichtet wurde“, berichtet Kock.

In der heutigen Pokalpartie wird Dennis Thyssen fehlen, da er beruflich verhindert ist.

Fortuna Elten –
SV BiemenhorstDo., 19.30 Uhr

Auf dem kleineren Trainingsplatz an der Europastraße wird heute Abend gespielt. „Der allgemeine Zustand des Platzes ist in Ordnung“, meint FC-Coach Detlev Brinkmann. Deutlich unterschiedliche Voraussetzungen haben die beiden Teams vor dem Pokalkick. Die Gäste (Platz sechs in der Kreisliga A) müssen bereits am kommenden Sonntag auch in der Meisterschaft in die Rückrunde starten. Die Fortuna geht es hier entspannter an. Die Kreisliga B beginnt erst wieder am 8. Mai. „Durch diesen terminlichen Unterschied ist es ganz logisch, dass Biemenhorst in der Vorbereitung schon weiter ist als wir“, so Brinkmann, der den Gegner in der Favoritenrolle, sein Team aber nicht chancenlos sieht. „Wir wollen uns bestmöglich verkaufen“, lautet dann auch die Zielvorgabe des Trainers.

Bei den Hausherren gibt es noch zwei personelle Fragezeichen. So laborierte Florian Beil zuletzt an einer fiebrigen Erkältung. Auch der Einsatz von André Jansen steht auf der Kippe. Den Stürmer quälte eine Gehirnerschütterung.

VfB Rheingold –
SV FriedrichsfeldDo., 19.30 Uhr

Einen ganz dicken Pokalbrocken hat der VfB Rheingold mit seinem neuen Trainer Frank Bauhaus vor der Brust. Der Tabellenführer der Bezirksliga wird heute Abend seine Visitenkarte auf der Anlage am Eugen-Reintjes-Stadion abgeben. „Ich sehe das wie ein zusätzliches Trainingsspiel“, erklärt Bauhaus vor seiner Pflichtspiel-Premiere als Übungsleiter beim Emmericher Traditionsverein.

Ganz konkret will der Coach die Chance gegen 08/29 Friedrichsfeld nutzen, um ein besonderes Augenmerk auf die Defensive zu legen, die vermutlich richtig gefordert wird. „Es darf halt definitiv nicht passieren, dass wir eine richtige Klatsche kassieren“, sagt Bauhaus, der auf Hikmet Eroglu, Nihat Örge, Fadel Akyel, Tuncay Nokta sowie Malte Arens verzichten muss. Aufgrund dieser Personalsituation werden wohl auch Akteure aus der Reserve zum Einsatz kommen. Ansonsten ist Bauhaus froh, wenn der Pokalkick heute angepfiffen wird, da gleich vier Spiele in der Vorbereitung ausgefallen sind: Zweimal wegen der Witterungsbedingungen, zweimal bekam der Gegner keine Mannschaft zusammen.


1. FC Heelden –
SC 26 BocholtDo., 19.30 Uhr

Die Favoritenrolle liegt klar auf Seiten der Gäste. Gleich zwei Klassen tiefer sind die von Joaquim Lopes betreuten Hausherren angesiedelt. Der gastgebende B-Ligist kommt in dieser Spielzeit in der Gruppe 1 nicht wirklich zurecht und überwinterte auf Platz neun. Der SC 26 kam als Absteiger aus der Landesliga zunächst nur schwer in Tritt, liegt zurzeit aber ebenfalls auf Platz neun.Die dritte Runde des Kreispokals wird heute Abend (19.30 Uhr) komplettiert durch das Aufeinandertreffen der DJK SF 97/30 Lowick gegen TuS Drevenack.

EURE FAVORITEN