Firmenlauf sorgt wieder für ein grandioses Bild

Michael Schwarz
Foto: FUNKE Foto Services

Emmerich.  „Das ist ein grandioses Bild“, schickte Moderator Laurenz Thissen beim Emmericher Firmenlauf erstmals eine vierstellige Starterzahl im Rheinpark auf die 5000 Meter-Strecke. „Jeder ist ein Mosaikstein dieser tollen Veranstaltung“. Genau 1041 Teilnehmer zählte das gestrige Event. Mitarbeiter von inzwischen rund hundert Unternehmen, die aus Emmerich und der Umgebung, aber auch aus Wesel, Bochum und Düsseldorf kamen, hatten für die siebte Auflage des GeBeGe-Firmenlaufs gemeldet.

Dabei hatte jede Firma auch wieder ihr eigenes Trikot gestaltet. „Powered by coffee“ hieß es beispielsweise auf den schwarzen Shirts der Probat-Werke, die ihre Teilnehmerzahl von 17 im vergangenen Jahr auf 37 steigerten. „Am Anfang muss man einige kitzeln. Dann ist das aber wie ein Schneeballsystem“, hat Organisator Frank Luinenburg, im Betrieb für die Warenausgabe zuständig, festgestellt. „Im nächsten Jahr wollen wir auch ein kleines Trainingsprogramm anbieten, dann werden es vielleicht noch ein paar mehr“.

Stammgäste sind inzwischen die Mitarbeiter der Emmericher Tischlerei Schlichtenbrede um ihren Chef Thomas Meulemann. „Wir sind meistens die ersten, die sich anmelden und die letzten, die gehen“, schmunzelt Mitarbeiter Sandro Johne. „Der Lauf ist inzwischen ein fester Termin für uns“.

Tolle Atmosphäre

Zum zweiten Mal waren die „Chefs Culinar“, früher Jomo, aus Weeze mit dabei. „Wir müssen ja alles probieren“, nennt Bereichsleiter Hans-Willi Evers augenzwinkernd die Motivation seiner 13-köpfigen Gruppe. „Das ist wirklich eine tolle Atmosphäre hier“, lobt Ingo Derksen, der Personalleiter des Handelsunternehmens für Großverbraucher in der Gastronomie. Mit Kai Schmidt stellten die „Chefs Culinar“ diesmal den schnellsten Auszubildenden (17:18 min.).

„Die Veranstaltung ist mittlerweile ein Selbstläufer geworden“, freut sich Jan-Matti Becker, Organisator und Geschäftsführer der GeBeGe, über die tolle Resonanz. „Wir haben auch mehr Firmenzelte aufgebaut, jetzt sind es schon 22“. Mit am Start waren diesmal auch die Bürgermeister aus Emmerich und Rees, Peter Hinze und Christoph Gerwers. „Ich bringe mich langsam für den Halderner Volkslauf in Form“, will Gerwers auch in zwei Wochen rund ums Reeser Meer eine gute Figur abgeben.

Aus sportlicher Sicht war einmal mehr Florian Falkenthal eine Klasse für sich. Der 25-Jährige hatte im gelben Trikot der Deutschen Post schon nach der ersten 2500 Meter-Runde einen großen Vorsprung und lag dann auch im Ziel nach fünf Kilometern mit einer Zeit von 16:24 Minuten weit vorne. Der fünfte Firmenlauf-Sieg in Folge für den Emmericher, der gestern noch im Urlaub auf Mallorca war und erst nach 16 Uhr in Weeze landete. „Die Maschine musste drei Extrarunden drehen, weil die Räder nicht herausfahren wollten“, wurde Falkenthal in der Luft schon ein wenig nervös. Doch der Emmericher war rechtzeitig bei seinem Heimspiel am Start und genoss die Kulisse. „Die Zuschauer waren der Hammer, das war Werbung für den Laufsport“.