Entscheidung in der letzten Partie

Foto: WAZ FotoPool

Emmerich..  Hopp oder Top hieß es im letzten Spiel der Stadtmeisterschaften der Reserve-Mannschaften zwischen Fortuna Elten und dem RSV Praest. Die Fortuna, bis dahin so etwas wie die Überraschung des Turniers, brauchte einen Sieg. Dem RSV hätte ein Remis zum Erfolg gereicht, um sich nach 2009 den Titel erneut zu sichern.

Die Praester zeigten sich in den zehn Minuten als bissigeres Team, scheiterten jedoch durch Tim Schorn und Pascal Roebrock zunächst am gut aufgelegten Eltener Keeper Hans-Jürgen „Leo“ Christ. In der achten Minute erlöste dann Andreas Verbüchern seine Farben und als Kevin Kock von der Fortuna eine Minute und 53 Sekunden vor Toreschluss eine Zwei-Minuten Strafe erhielt, war das Turnier gelaufen.

Die Überzahl nutzten die Schwarz-Gelben clever aus, Nils Voetmann erhöhte auf 2:0. „In der Halle braucht man immer auch etwas Glück, das hatten wir heute. Alles in allem haben wir aber denke ich verdient gewonnen, auch wenn einige Leute noch gefehlt haben“, so ein glücklicher Paul Dickerboom, der als Spielertrainer selbst noch aktiv mitwirkte.

VfB II enttäuscht

Enttäuschung auf ganzer Linie war im VfB-Lager zu verspüren. Wieder konnte die Truppe von Dirk Scholten nicht ganz oben mitmischen. Zwar siegten sie gegen Eintracht Emmerich II und SV Vrasselt II, in den entscheidenden Spielen gegen Fortuna Elten und den RSV Praest unterlagen sie aber und landeten auf einem enttäuschenden vierten Rang.

Durch die Niederlage der Eltener Fortuna im entscheidenden Spiel schoben sich die Vrasselter mit sieben Zählern auf den zweiten Rang. Abgeschlagenes Schlusslicht mit nur einem erzielten Treffer wurde Eintracht II. Doch dieser Treffer hatte es in sich. Enno Kluitmann nahm den Ball nach einem Abschlag von Eltens Christ direkt und drosch die Kugel in den Giebel. Beim Schuss befand sich der Akteur sogar noch hinter der Mittellinie des Feldes.

 
 

EURE FAVORITEN