Basket behält in der Schlussphase die Nerven

Foto: Funke Foto Services

Emmerich..  Einen erneuten Beweis seiner Heimstärke lieferte das Landesliga-Team von Basket Emmerich gegen die Zweitvertretung der TG Düsseldorf. Die Hausherren konnten gegen den Tabellenvierten einen 74:69-Erfolg feiern und weisen jetzt bei zehn Siegen und neun Niederlagen ein positives Spielverhältnis auf.

Beginn mit 29 Minuten Verspätung

Das Spiel begann mit 29 Minuten Verspätung. Die Gäste aus der Landeshauptstadt kamen gerade noch rechtzeitig, denn wenig später hätte es zu einer Spielwertung für Emmerich kommen können. Die Hausherren ließen sich aber nicht irritieren. Sie zogen schnell auf 13:4 davon und lagen nach dem ersten Viertel mit 17:9 vorn. Bei einer 28:17-Führung für Basket im zweiten Abschnitt traf dann auch der Aufbauspieler der TG ein, der der zentrale Akteur seines Teams ist und noch auf 24 Zähler kam.

Bei einem Zwischenstand von 30:28 wurden die Seiten gewechselt. „In den ersten 30 Minuten hatten wir ein wenig Probleme mit dem Rebound und haben daher auf eine Zonenverteidigung umgestellt. Das hat auch ordentlich geklappt, allerdings haben die Düsseldorfer dann die Dreier gut getroffen“, schilderte Basket-Coach Patrick Saulus, der in der Folge ein recht ausgeglichenes Match sah, in dem sein Team weiterhin knapp führte. So auch vor dem Schlussviertel mit 53:49 und in der 38. Minute mit 67:64. „In der Schlussphase haben wir dann die Nerven behalten. Während wir von sechs Freiwürfen fünf getroffen haben, haben die Düsseldorfer von vier keinen versenkt“, sagte Saulus.

U18 unterliegt mit 66:71 in Wulfen

In der U18-Regionalliga musste Basket Emmerich eine 66:71-Niederlage beim BSV Wulfen hinnehmen. Nach fünf Minuten erlitt Jonathan Loock einen Nasenbeinbruch und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Eine weitere Schwächung für die Emmericher gab es, als Godwillwin Towenou aufgrund eines disqualifizierenden Fouls im zweiten Viertel nicht mehr eingesetzt werden konnte.

Nachdem das Spiel der Emmericher zunächst mit einer Mann-Mann-Verteidigung im ersten Viertel stark geschwankt hatte, stellte Coach Gereon Wellen die Defensive auf eine Zonenverteidigung um, die den Gegnern fortan erhebliche Schwierigkeiten bereitete. Nun verlief das Spiel auf Augenhöhe, doch in den letzten Minuten konnten die Wulfener noch ein Schüppchen drauflegen und den Sieg einfahren.

Einen ungefährdeten 109:49-Erfolg gegen ETB SW Essen II fuhr die U14 von Basket Emmerich ein. Der Spitzenreiter der Oberliga war körperlich, taktisch und spielerisch deutlich überlegen und konnte alle Viertel deutlich für sich entscheiden. Besser als im Spiel zuletzt gegen Bochum wussten die Schützlinge von Marco und Lioba Frisch sowie Rolf Köpp nicht nur im ersten Viertel zu überzeugen, sondern konnten ihr Potenzial im gesamten Spiel abrufen. Das erste Viertel gewannen die Emmericher mit 24:10 und konnten dabei das Aufbauspiel der Essener gut unterbinden. Der Pausenstand lautete 52:27.

Alle Emmericher Akteure erhielten ihre Anteile und aus den Systemen heraus konnten einige gefällige Spielzüge geboten werden. Auch das Abwehrverhalten der gesamten Mannschaft war engagierter als zuletzt, einzig die Reboundleistung stellte die Trainer nicht zufrieden.

Vizetitel in der Oberliga ist sicher

Nun gilt es für den U14-Nachwuchs weiter konzentriert zu trainieren, da es beim nächsten Match (19. April) beim Tabellendritten Adler Frintrop zum wahrscheinlich härtesten Gegner auf dem Weg zur Meisterschaft in den letzten drei Spielen geht. Bereits sicher ist der Vizetitel in der Oberliga, dies ist der bisher größte Erfolg einer Jugendbasketballmannschaft in Emmerich.

EURE FAVORITEN