Alt-Herren-Team des VfB Rheingold sichert sich den ersten Titel

Foto: Kleve

Emmerich..  Der Startschuss ist gefallen. Am Freitag Abend eröffneten traditionell die Alt-Herren-Teams die Emmericher Hallenfußballstadtmeisterschaften in der Hansahalle. Den ersten Titel sicherten sich die Routiniers des VfB Rheingold, die sich in ihren drei Spielen jeweils durchsetzen konnten.

Da die Truppe von Fortuna Elten kurzfristig abgesagt hatte, waren nur noch vier Teams am Start, die im Modus „Jeder gegen Jeden“ aufeinandertrafen. Der Spielplan war dabei so gestrickt, dass tatsächlich im letzten Duell zwischen dem VfB und dem SV Vrasselt die Entscheidung fiel. Die Rheingolder – zuvor mit zwei glatten 4:1-Erfolgen gegen Titelverteidiger Eintracht Emmerich und den RSV Praest – brauchten nur noch einen Punkt, der SVV hingegen einen Sieg zum Titel, da er zwar den RSV schlug, gegen die Eintracht aber nur 4:4-Remis spielte.

Den goldenen Treffer erzielte dann Holger Hamann in der sechsten Spielminute zum knappen 1:0-Erfolg. Die beste Chance auf den Ausgleich der Blau-Weißen vergab Dirk Terbüchte, der zuvor gefoult worden war, vom Neunmeter-Punkt (9.). „Ich denke, wir waren die spielerisch stärkste Mannschaft und haben auch verdient gewonnen“, war Betreuer Elmar Kaufhold, der aufgrund einer Adduktorenverletzung selbst nicht mitwirken konnte, zufrieden. „Auch wenn die letzte Partie recht knapp war, haben wir unter dem Strich souverän gewonnen, da wir eine hohe Qualität in der Mannschaft haben“.

Genau das wertete auch SVV-Schlussmann Marcel Meisters als entscheidenden Punkt für den Erfolg der Rheingolder. „Die hatten halt nicht nur drei, vier gute Leute, sondern gleich acht. Auch durch die Wechsel gab es keinen Qualitätsverlust“, so Meisters, der aber auch mit Platz zwei gut leben konnte. Dritter wurde Eintracht Emmerich aufgrund des schlechteren Torverhältnisses, der RSV Praest wurde Vierter.

 
 

EURE FAVORITEN