Abel bestraft die Fehler konsequent

Foto: WAZ FotoPool

Vrasselt..  So richtig wusste Klaus Lindau die 1:3 (1:1)-Niederlage seines SV Vrasselt beim PSV Wesel-Lackhausen II nach den zum Ende hin unnötig hektischen 90 Minuten nicht richtig einzuschätzen. „Eigentlich haben wir im Rahmen unserer Möglichkeiten eine ansprechende Leistung gezeigt“, begann er mit der Analyse. „Doch durch zwei individuelle Fehler, die in der Bezirksliga einfach nicht passieren dürfen, verlieren wir das Spiel am Ende nicht unverdient“, fuhr er fort und verwendete in der Ausführung mehrmals das Prädikat ärgerlich. „Ohne diese Fehler fahren wir mit mindestens einem Punkt nach Hause“, legte er sich fest.

Zwei Treffer in einer Minute

Mit vorsichtigem Abtasten hatte die Anfangphase recht wenig zu tun. Beide Teams gingen auf dem rutschigen Hauptplatz am Molkereiweg sofort zur Sache und bekämpften sich mit allem, was sie hatten. Zwar wurde hin und wieder der Abschluss gesucht, richtig gefährlich wurde es aber nicht. Die Minute 21 hatte es dann aber in sich: Zunächst fabrizierte Pascal Koch einen kapitalen Fehlpass, den Christopher Abel nach Zuspiel von Tobias Bergmann zum 1:0 verwertete. Und auf der Gegenseite knallte Martin Menting die Kugel aus 16 Metern mit einer Bogenlampe in die lange Ecke zum Ausgleich – die Partie begann von vorne.

So richtig konnte keines der beiden Teams das Spiel an sich reißen, so dass das Pendel mit dem spielerischen Übergewicht immer wieder hin und her schwang. Mit zunehmender Dauer verloren dann aber beide Teams etwas den Zugriff, Fehlpässe und kleine Unkonzen-triertheiten häuften sich. Aus solch einer wäre Florian Wirtz nach einer Ecke fast die Führung gelungen, doch hinter den Kopfball bekam er zu wenig Druck (43.). Mit dem Schlusspfiff hätte dann Bergmann den PSV in Front bringen können, doch nach einer Hereingabe war er zu überrascht.

Im zweiten Abschnitt übernahmen die Gastgeber immer mehr die Initiative, auch wenn der SVV die erste gute Möglichkeit hatte, doch Menting wartete mit dem Abschluss zu lange und wurde noch entscheidend geblockt (55.). Anstelle der Führung gerieten die Vrasselter in Rückstand. Zunächst hatten sie nach einem Lattentreffer durch Stephan Sanders noch Glück. Und auch den Nachschuss setzte Bergmann vorbei (53.). Doch zwei Zeigerumdrehungen später klingelte es doch. Erneut wurde in der Offensivbewegung ein Fehlpass fabriziert und wieder nutze Abel diesen Lapsus eiskalt – 2:1 für die Hausherren (57.).

Referee zückt zwölf Karten

Die Weseler wollten die Partie ab diesem Moment endgültig für sich entscheiden, sowohl Lohmann (62.) – der in der letzten Viertelstunde in vorderster Front agierte – als auch Barth (83.) konnten diese zunächst verhindern. In der hektischen Phase hätte dann auch durchaus der Ausgleich fallen können, doch Lohmann (84.) und Menting (87.) bekamen nicht genügend Druck hinter ihre Kopfbälle, bevor Schiedsrichter Carsten Bongers, der in der Summe zwölf Karten verteilte, Mathias Pfände wegen eines Foulspiels von der Seite mit Rot vom Platz stellte (88.) – eine zu harte Entscheidung. Kurios: Der gefoulte PSV-Spieler Abel protestierte vehement gegen die Hinausstellung, doch Bongers ließ sich nicht umstimmen.

Die Überzahl nutzte die Özbek-Truppe sofort. Erneut war es Abel, der mehrere Vrasselter umkurvte und Barth noch frech überlupfte. Im Anschluss durfte noch Jeremias Geurtsen mit Gelb-Rot vom Feld (90.+1) und Barth bewahrte sein Team mit zwei starken Paraden vor einer höheren Pleite (90.+3).

 
 

EURE FAVORITEN