Zwei Hüttenheimer Jungs

Marcel Lenz (links) fängt die großen Bälle. Fabian Lenz haut die kleinen Skaterhockey-Bälle ist gegnerische Tor. Schon 424 Mal übrigens.
Marcel Lenz (links) fängt die großen Bälle. Fabian Lenz haut die kleinen Skaterhockey-Bälle ist gegnerische Tor. Schon 424 Mal übrigens.
Foto: WAZ FotoPool

Duisburg..  Marcel Lenz ist Fußball-Profi-Torhüter beim MSV – sein Bruder Fabian von den Ducks gilt als eines der größten Talente im Skaterhockey.

Die Sporthalle Duisburg-Süd ist nur einen Steinwurf von der Heimat der Familie Lenz entfernt. „Fünf Minuten“, nickt der 18-jährige Fabian – während sein Bruder Marcel kritisch herüberschaut: „Fünf Minuten? Eine Minute!“, sagt der 21-Jährige und schiebt schmunzelnd hinterher: „Also, wenn ich fahre.“ Die beiden verstehen sich ganz offenbar richtig gut. Schließlich sind beide gute Sportler. Und doch unterscheiden sie sich: Während Marcel Lenz aktuell der dritte Torhüter des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg und damit auch Stammkeeper der Regionalliga-Mannschaft ist, schlägt Fabians Herz für eine kleine Sportart – mit einem kleinen Ball. Denn Fabian Lenz gilt als es eines der größten Talente im deutschen Skaterhockey. Auch Bundestrainer Manfred Schmitz weiß genau, wie gut der junge Hüttenheimer ist.

Der Werdegang der beiden ist beachtlich. Kaum weiter entfernt als die Halle Süd liegt der Fußballplatz „Am Förkelsgraben“, die Heimat des VfL Duisburg-Süd, wo beide Lenz-Brüder mit dem Fußball angefangen haben. Marcel wurde schnell als Talent erkannt. Über die GSG ging es zum MSV Duisburg und schon als Neunjähriger wechselte er im Jahr 2000 zu Schalke 04, ehe er 2010 zum MSV zurückkehrte. „Mein Herz hat immer für den MSV geschlagen. Aber wenn man als junger Spieler so eine Gelegenheit bekommt, muss man zuschlagen. Und es hat meiner sportlichen Entwicklung ja auch geholfen“, sagt Marcel.

Auch „Fabi“, wie ihn die meisten rufen, ging den Weg mit. F-Jugend beim MSV, E-Jugend bei Schalke 04. „Dann haben wir auf dem Hinterhof bei uns angefangen, Hockey zu spielen.“ Hockey heißt in diesem Zusammenhang natürlich die Variante auf Inlineskates. „Ich habe da auch mitgemacht“, sagt Marcel, „aber mein Herz hängt dann doch am Fußball.“ Fabi dagegen hatte nur noch Hockey im Herzen. 2003 stieg er im Schüleralter bei den Ducks ein, ging aber aufs Eis. Erst beim EV Duisburg, dann bei der Düsseldorfer EG. Aber auch Eishockey gab er wieder auf und spielte nur noch Skaterhockey.

Mit Fußball ist Geld zu verdienen. Mit Eishockey auch. Warum also Skaterhockey? „Es macht mir einfach Spaß. Ich fühle mich bei den Ducks auch richtig wohl.“ Ein Weggang zu einem anderen Verein – das kommt für Fabi Lenz derzeit gar nicht in Frage.

Mit 16 in der ersten Mannschaft

Wirklich häufig kann Marcel seinem Bruder beim Skaterhockey nicht zuschauen. „Meist haben wir dann Training oder selbst ein Spiel. Aber ich weiß, dass Fabi viele Tore schießt – und das auch gegen ältere Spieler. Er ist anderen in seinem Alter ganz offenbar weit voraus.“ Schon seitdem er 16 ist, spielt Fabian in der ersten Mannschaft der Ducks, läuft zudem in Nachwuchs-Nationalmannschaften auf. In aktuell 241 offiziell erfassten Spielen hat Fabian 424 Tore geschossen und 211 vorbereitet. Und Marcel? „Er hat ein klares Ziel vor Augen“, schätzt Fabian seinen Bruder sehr. Er kann es einschätzen, weil er oft die MSV-Spiele sieht. Gespräche gibt es abends, wenn sie sich sehen. Denn beide wohnen noch bei ihren Eltern in Hüttenheim

Ein klares Ziel? Das hat Marcel wirklich. Er wird in diesem Jahr häufig von U-23-Trainer Manfred Wölpper gelobt – und das völlig zurecht. Außerdem saß er schon in einigen Partien bei den Zweitliga-Profis auf der Bank. Was schöner ist? „Erst einmal brauche ich als junger Torhüter viel Praxis. Aber es ist natürlich toll, wenn viele Fans da sind. Aber ob es nun 30 000 sind oder nur 300. Man darf sich nicht davon ablenken lassen.“ Sein Ziel heißt: „Ich möchte gerne eine Position aufrücken. Aber ich kann mich nur anbieten.“

Man gewinnt den Eindruck, dass er genau das macht – und zwar richtig gut.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen