Wölfe richten ihren Blick schon auf die neue Saison

Drei Wochen Pause liegen hinter dem HC Wölfe Nordrhein, nun starten die Duisburger in den Schlussspurt der Handball-A-Jugend-Bundesliga. Und die Hoffnung, erstmals seit dem 15. November wieder einen Sieg einzufahren, sind groß. Denn am heutigen Samstag (19.45 Uhr, Krefelder Straße) treffen die Wölfe auf die HSG Schwanewede-Neuenkirchen aus der Nähe von Bremen.

Das Hinspiel hatte der HCW deutlich mit 40:28 für sich entschieden. „Ich weiß nicht, ob es erneut so deutlich wird, aber ich bin mir schon ziemlich sicher, dass wir dieses Spiel für uns entscheiden können“, so Wölfe-Trainer Thomas Molsner. Beide Teams verbinden ähnliche Voraussetzungen. Wie die Wölfe ist auch die Mannschaft aus dem Landkreis Osterholz recht neu im Bundesliga-Geschäft; die Trainingsbedingungen sind vergleichbar und auch die Anzahl der Pluspunkte ist mit sechs identisch.

Personell wird es auf Seiten der Wölfe einige Veränderungen geben. So fallen Nico Biermann, Frederick Weidemüller, Mats Wolf und Philipp Liesen verletzungs- beziehungsweise krankheitsbedingt aus. „Zudem haben wir uns zu einer Umstrukturierung entschlossen“, so Molsner. Ausgangspunkt ist der Umstand, dass Rang sechs und damit die direkte Bundesliga-Qualifikation so gut wie außer Reichweite ist. „Perspektivisch werden wir nun vermehrt den 97er-Jahrgang einsetzen“, sagt der Coach. „Für die anstehende Qualifikation macht es Sinn, sich unter Wettkampfbedingungen einzuspielen. Die aktuellen Ausfälle machen es in diesem Spiel zwar schwer, aber wir werden beispielsweise Shahin Suleiman und Marvin Hartges aus der A 2 einsetzen. Umgekehrt haben wir 96er-Spieler gebeten, die nun freigespielt sind, die A 2 zu unterstützen. Das sollte uns ein gutes Fundament für die erneute Bundesliga-Qualifikation schaffen.“

EURE FAVORITEN