TuRa sorgt in der Niederrheinliga für Furore

Eine eingeschworene Truppe: Die C-Junioren von TuRa 88 sorgen in der Niederrheinliga derzeit für Aufsehen.
Eine eingeschworene Truppe: Die C-Junioren von TuRa 88 sorgen in der Niederrheinliga derzeit für Aufsehen.
Foto: Pickartz
Die Neudorfer C-Junioren haben als Aufsteiger die meisten Tore ihrer Gruppe geschossen – und die wenigsten kassiert.

Duisburg..  Es schwingt ein gewisser Stolz mit, wenn Hakan Kirmizigül von „seinen“ Jungs spricht. Der Trainer der C-Jugend-Fußballer von TuRa 88 Duisburg hat im letzten Jahrzehnt viel Kontinuität bewiesen. Seit neun Jahren coacht und betreut der 42-Jährige sein Team: „Im Juli 2007 habe ich am Kammerberg damals die Bambini übernommen. Aus der Truppe, die damals beim ersten Training dabei war, sind heute noch immer sieben Jungs dabei. Das ist eine tolle Quote.“ Und dass Kirmizigül als Trainer nicht nur viel Ausdauer hat, sondern auch enorme Qualität einbringt, beweist der einstige Landesligaspieler derzeit eindrucksvoll. Als Aufsteiger sind die TuRaner nach fünf Spieltagen noch immer ungeschlagen. Und nicht nur das: Mit 27 geschossenen Toren und nur drei Gegentoren halten die Neudorfer in beiden Statistiken den Ligabestwert.

Schon im Sommer hatte Kirmizigül seine Mannschaft in der Spitzengruppe der Liga gesehen: „Ich weiß, dass meine Aussage seinerzeit für viele ungläubige Gesichter gesorgt hat, aber ich kenne meine Jungs und weiß um ihre Stärke. Wir haben große Talente im Team, aber das allein reicht nicht aus. Der Zusammenhalt und das Teamwork sind beeindruckend gut. Die Jungs, mein Co-Trainer Volkan Asil, unser Betreuer Thomas Küper und ich verstehen uns einfach gut.“

Das sieht auch Torhüter Talha Sucu so. Der 14-Jährige gehört zu den einstigen Bambini von 2007 und ist Spielführer des Niederrheinligisten. „Wir haben uns Jahr für Jahr verbessert, sind sehr eingespielt, haben erfahrene Trainer und uns vor der Saison gut verstärkt. Aus meiner Sicht können wir sogar Meister werden“, gibt sich der Kapitän äußerst euphorisch, wird dabei von seinem Co-Kapitän und Innenverteidiger Matteo Urban, wenn auch nur dezent, ausgebremst: „Dafür müssen wir uns aber noch steigern. Die Gegentore waren zum Beispiel alle vermeidbar. Aber dennoch sehe ich uns auch weit vorne und möchte den Meistertitel holen.“ Dass solch gute Leistungen auch außerhalb des Kammerbergs aufhorchen lassen, ist nicht zu vermeiden. Die kürzliche Nominierung von Emre Parlakoglu und Matteo Urban für die Niederrheinauswahl macht das deutlich. „Ich bin mir sicher, dass einige Jungs ihren Weg machen werden. Ich werde da mit Sicherheit keine Steine in den Weg legen, wenn sie mal Angeboten von größeren Vereinen bekommen und ihren Fußballtraum leben wollen“, erklärt Hakan Kirmizigül, der nicht nur seine U 15 auf einem guten Weg sieht. Die Tatsache, dass bei TuRa 88 mittlerweile sämtliche Mannschaften von der A-bis zur D-Jugend mindestens in der Leistungsklasse spielen, gilt als guter Baustein für die Zukunft: „Die Jugendabteilung von TuRa 88 ist auf einem guten Weg und mittlerweile auch in der Breite gut aufgestellt.“

In der Niederrheinliga haben TuRas C-Junioren vorerst noch knapp zwei Wochen spielfrei. Dafür geht es dann gleich in die Vollen. Am 29. Oktober ist das Kirmizigül-Team zu Gast beim Dritten 1. FC Bocholt, ehe es dann eine Woche darauf am 5. November am Kammerberg gegen Tabellenführer Schwarz-Weiß Essen geht. Spätestens nach diesen beiden Partien dürfte feststehen, wohin die Reise nun wirklich gehen wird. Vielleicht schaut ja dann auch mal Didi Schacht in Neudorf vorbei. Der ehemalige Bundesligaspieler war bei Duisburg 08 der erste Trainer von Hakan Kirmizigül: „Bei ihm habe ich damals viel gelernt. Ich würde mich über einen Besuch freuen.“

EURE FAVORITEN