TSV Bruckhausen sagt Fußballspiel bei Dostlukspor nach Schlägerei ab

Für Torwart Julian Meyer und Tim Schüffeln (von links)  reichte es mit Meiderich 06/95 in Möllen wieder nur zum Remis.
Für Torwart Julian Meyer und Tim Schüffeln (von links) reichte es mit Meiderich 06/95 in Möllen wieder nur zum Remis.
Foto: Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPo
TSV Bruckhausen tritt nach Prügelei mit Zuschauern nicht bei Dostlukspor an. Kantersieg für Hertha. Hilals Suche nach einem neuen Trainer geht weiter. VfL Rheinhausen bleibt punktlos.

Bottrop/Duisburg. Attacken und handgreifliche Auseinandersetzungen während oder nach Spielen im Amateurfußball sind leider längst keine Seltenheit mehr. In der Bezirksliga verhinderte am Wochenende nun eine Schlägerei vor dem Spiel, dass die Begegnung Dostlukspor Bottrop – TSV 20 Bruckhausen überhaupt angepfiffen werden konnte. Da die Verantwortlichen des TSV die Sicherheit ihrer Spieler nicht gewährleistet sahen, teilten sie dem Verband mit, dass sie zur Partie nicht antreten werden.

Eine anfängliche Unstimmigkeit um die Frage, ob der gesperrte Bruckhauser Spieler Musa Alikilic Eintritt zahlen müsse – was er letztlich tat – entwickelte sich über Wortgefechte zu einer Schlägerei, bei der sich laut Bruckhauser Angaben vier Spieler des TSV, die bereits vor dem Rest des Team in Bottrop ankamen, einer Schar von Bottroper Zuschauern und auch Ordnern gegenüber sahen. Bottroper Spieler waren nicht beteiligt. Auch Dostluks Vorsitzender Nuh Arslan befand sich später in der Menge vor dem anschließend abgesperrten Tor, an welchem einem Teil der nachkommenden Bruckauser der Einlass verweigert wurde. Eigenen Angaben nach wollte Arslan nur schlichten und warf den Gästespielern vor, den Streit provoziert zu haben. Tatsache ist jedenfalls, dass vier Bruckhauser Kicker anschließend mit Prellungen und Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Eine Spruchkammersitzung muss nun über die Konsequenzen des Nichtantritts entscheiden. Für TSV-Coach Aydin Erdal steht fest: „Mir sind die Knochen meiner Spieler wichtiger als die drei Punkte. Sollte es zu einer Neuansetzung kommen, spielen wir nur unter Polizeischutz.“

Gruppe 9: HSV Hilal – TuRa 88 Duisburg 3:4 (1:1): Das Pech bleibt dem HSV treu, allerdings musste Hilal – nun Schlusslicht – der schlechten Trainingsbeteiligung Tribut zollen. „Wir haben grottenschlecht gespielt und nur durch die bessere Kondition gewonnen. Spielerisch war uns Hilal überlegen“, gab TuRa-Coach Sakis Papachristos zu. So drehten Sebastian Stelzen (2), Fotios Papachristos und Hakan Karabel in der letzten Minute die Führung nach Treffern von Nizamettin Akyüz, Mohamed Ettaouil und Nikola Karanovic. Die Trainersuche beim HSV geht indes weiter. „Mit unserem Wunschkandidaten Ilyas Basol hat es leider nicht geklappt. Wir werden nun weitere Gespräche führen“, so Präsident Senol Birol Yildirim.

Hertha Hamborn – SV Spellen 6:0 (3:0): Nach dem halben Dutzend, das Enes Özkilic (3), Gökhan Kiltan (2) und Yalcin Alkurt dem völlig überforderten Osthoff-Team einschenkten, blickt Coach Rauf Alkurt nach oben: „Ein Kompliment an meine Elf. Wir haben sehr stark gespielt. Und auf Spitzenreiter Oberlohberg fehlen uns nur noch drei Punkte.“ Die SGP kassierte gestern beim 0:2 gegen den VfR Oberhausen die erste Saisonniederlage.

Hamborn 07 II – SV 08/29 Friedrichsfeld 1:1 (0:0): Eigentlich war Trainer Ali Güzel „hochzufrieden mit unserer Leistung. Wir haben den Gegner in der zweiten Halbzeit an die Wand gespielt, aber wieder unsere Chancen nicht genutzt und ein dummes Gegentor bekommen. So haben wir zwei Punkte verschenkt“. Die Führung besorgte Timo Friede.

Glückauf Möllen – Meiderich 06/95 2:2 (2:1): Zum vierten Mal in Folge reichte es für 06 wieder nur zu einem Punkt. Zum dritten Mal in Folge in Unterzahl, da diesmal Kevin Syperrek für ein Nachtreten Rot sah. „Wir waren erst klar überlegen und sind verdient durch Daniel Kirstein in Führung gegangen, ehe Möllen das Spiel drehte. Der Ausgleich durch Thomas Hoffmann in der letzten Minute nach einer Stunde in Unterzahl war hochverdient“, zog Trainer Michael Kirstein Bilanz.

SV Genc Osman – TV Voerde 2:3 (1:0): Eine 2:0-Führung durch Bilal Fezzani und Osman Yüksel gab Genc aus der Hand und bescherte dem bisherigen Schlusslicht nach langer Durststrecke den zweiten Sieg. „Nach dem 2:1, bei dem sich unser Torwart verletzte, aber weiterspielen musste, weil wir keinen Ersatz hatten, ist das Spiel gekippt“, ärgerte sich Coach Erkan Üstünay.

Gruppe 7: SV Veert – VfL Rheinhausen 4:0 (1:0): Auch der Pokalsieg unter der Woche brachte dem VfL in der Liga keinen Auftrieb. Stattdessen blieb das Pech treu, das man als Abstiegskandidat hat. Durch eine seiner wenigen Chancen ging der SV in Führung. Nach der Pause drängte der VfL mit aller Macht auf den Ausgleich, doch Veert schoss nach Defensivfehlern die Tore. So bleibt der VfL ohne Punkt Vorletzter mit nun sechs Zählern Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

VfB Homberg II – SV Neukirchen 5:1 (1:0): Noch erfolgloser als der VfL ist Schlusslicht Neukirchen. So beurteilte VfB-Trainer Markus Steinke den 5:1-Sieg nach Toren von Patrick Foguing Wafo (2), Julian Pawlik, Timo Kahl und Garip Kakiz schlicht als „standesgemäß. Wobei wir uns gegen die handball-ähnliche Abwehr lange schwer getan haben.“ Gerüchten über einen Rückzug des SV erteilte dessen Trainer Ralf Wildraut übrigens eine klare Absage.

 
 

EURE FAVORITEN