Trauer um Günter Brocker

Foto: WAZ FotoPool

Ein großer Duisburger Fußballspieler lebt nicht mehr. Der gebürtige Hochfelder Günter Brocker verstarb am 29. Mai, fünf Tage nach seinem 90. Geburtstag.

Brockers Heimatverein war der DFV 08, für den er von 1949 bis 1952 spielte, darunter ein Jahr in der damals höchsten Spielklasse, der Oberliga West. 1952 lockte ihn Fritz Szepan zum FC Schalke 04, dem er bis zum Ende seiner aktiven Laufbahn 1961 treu blieb. In dieser Zeit holte er mit den Knappen 1958 den bisher letzten Meistertitel in deren Vereinsgeschichte durch ein 3:0 über den Hamburger SV. Den goldenen Siegelring mit Schalke-Emblem trug der zuverlässige Verteidiger Brocker als Erinnerung an diesen Tag danach jahrzehntelang voller Stolz.

Als Trainer übernahm er 1961 zunächst den 1. FC Kaiserslautern. Weitere Stationen waren der SV Werder Bremen, Schalke 04, Tennis Borussia Berlin und Rot-Weiß Oberhausen. Im Zuge des Bundesliga-Skandals verließ Brocker die Fußball-Bühne und wurde als Berufsschullehrer tätig. Den Ruhestand verbrachte er in Buchholz.

EURE FAVORITEN