Test gegen MSV - Für Kicker des DSV 1900 ein „Bonusspiel“

Deniz Hotoglu freut sich auf das Spiel gegen den MSV.
Deniz Hotoglu freut sich auf das Spiel gegen den MSV.
Foto: Fabian Strauch/Funke Foto Services
Der Duisburger SV 1900 trifft am Mittwoch um 19 Uhr auf den Zweitliga-Neuling MSV Duisburg. Für den Landesligisten ist es etwas ganz Besonderes.

Duisburg.. Am Dienstag holten sich die Landesliga-Kicker des Duisburger SV 1900 den letzten Schliff – denn immerhin wollen die Fußballer aus Wanheimerort ein guter Testspielgegner für den Neu-Zweitligisten MSV Duisburg sein. Am Mittwochabend (19 Uhr, Düsseldorfer Straße) stehen sich die Schwarz-Roten und die Zebras gegenüber.

„Das ist schon etwas verrückt“, lacht DSV-Mittelfeldspieler Deniz Hotoglu. „Für den MSV beginnt schon die Vorbereitung und für uns ist die Saison gerade zu Ende.“ So spielen die 1900er auch noch mit dem Team der Saison 2014/15. Der Trainingsauftakt für den Landesligisten steht noch aus; Trainer Ralf Kessen und Sportchef Jörg Kessen sind aktuell im Urlaub, sodass Co-Trainer und Urgestein Volker Dörr das Team gegen die weiß-blauen Profis coachen wird.

DSV-Spieler halten sich individuell fit

„Wir hatten nach dem Saisonende zwei Wochen lang komplett Pause gemacht und uns individuell fit gehalten“, berichtet Hotoglu. „Das war auch wichtig. Denn in den letzten Wochen der Saison sind wir wirklich auf den Zahnfleisch gegangen.“ Mitten in der Sommerpause haben die 1900er nun aber noch zwei Trainingseinheiten eingeschoben, um wieder in die Spur zu kommen. „Das ist für uns ein Bonusspiel“, betont Hotoglu. „Wir bündeln unsere Kräfte, schließlich ist es für uns etwas Besonderes, als Erste auf Duisburger Boden gegen die neue MSV-Mannschaft zu spielen und vor dieser großen Kulisse auf unserem eigenen Platz aufzulaufen.“

Für einen kompletten Halbzeit-Wechsel reicht beim DSV aktuell die Spielerdecke nicht aus. „Wir werden 15 oder 16 Spieler im Kader haben, wie es aussieht“, so der 25-Jährige. So wird der Stamm wohl durchspielen beziehungsweise möglichst lange auf dem Platz sein, aber es sollen alle, die da sind, die Gelegenheit bekommen, gegen den MSV zu spielen.“ Das gilt auch für die beiden frisch gebackenen Ehemänner Adrian Tober und Emre Camdali. „Wir brauchen die beiden auch. Allerdings wollen sich Adi und Emre das auch trotz Flitterwochen nicht entgehen lassen“, augenzwinkert Hotoglu.

MSV wird nicht zur Pause komplett wechseln

Übrigens: Auch MSV-Trainer Gino Lettieri will nicht zur Pause die gesamte Elf austauschen. Die Prämisse des Zebra-Dompteurs lautet: Die jeweiligen Testspiele soll ein festes Team beginnen – natürlich verbunden mit einigen Wechseln, aber einen Komplett-Austausch soll es nicht geben. Alle sollen die gleiche Frequenz bekommen, sodass im jeweils folgenden Testspiel andere Spieler länger zum Einsatz kommen. Alle MSV-Spieler sind fit.

EURE FAVORITEN