MSV Duisburg II hat nun schon fünf Punkte Rückstand

Nathalie Schmitz und Co. kämpften, konnten den VfL aber nicht stoppen.
Nathalie Schmitz und Co. kämpften, konnten den VfL aber nicht stoppen.
Foto: Dietmar Wäsche
Das Schlusslicht der Regionalliga kassiert beim VfL Bochum eine 0:3-Niederlage. Eine Spielerin entscheidet das Spiel fast im Alleingang.

Duisburg.  42 Minuten lang hielt das Abwehrbollwerk des MSV Duisburg II in der Frauenfußball-Regionalliga stand – dann jedoch entschied der VfL Bochum, der auch als klarer Favorit in die Partie gegangen war, das Spiel mit 3:0 (1:0) für sich.

Vor allem Celine Demirönal bekamen die Zebras nicht in den Griff, denn das 17-jährige Bochumer Eigengewächs besiegte die Zebras mit drei Toren in der 42., 51. und 66. Minute beinahe im Alleingang. „Wir haben es verpasst, Tore zu machen, denn die Gelegenheiten dazu waren da“, so Trainer Friedel Baumann.

Der MSV hängt damit mehr denn je in der Abstiegsregion der Liga fest. Da sowohl Warendorf als auch Leverkusen II ihre Partien gewonnen haben, beträgt der Rückstand des Tabellenletzten auf das rettende Ufer nun schon fünf Punkte. Baumann angefressen: „Das war das Sahnehäubchen.“

MSV II: Rumohr – Beyer, Schmitz, Uyaner, Weyers, Yaprak, Kröhncke, Agyeman, Göbel, Hauser, Hilbrands.
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Demirönal (42., 51., 66.).

 
 

EURE FAVORITEN