MSV Duisburg holt Timo Perthel

Timo Perthel (rechts) –  hier im Duell mit Bochums Mimoun Azaouagh – wechselt zum MSV Duisburg.
Timo Perthel (rechts) – hier im Duell mit Bochums Mimoun Azaouagh – wechselt zum MSV Duisburg.
Foto: dapd
Die Verpflichtung von Rostocks Allzweckwaffe Timo Perthel, der beim Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014 unterzeichnet und bereits die obligatorische sportärztliche Untersuchung ohne Beanstandung durchlaufen hat, wurde von Duisburgs Manager Ivica Grlic lange vorbereitet.

Duisburg.. Neben zahlreichen Gesprächen, die Grlic vor dem endgültigen Deal mit einem Kandidaten führt, „um ihn möglichst gut kennen zu lernen“, standen auch zahlreiche Spionagetouren auf dem Programm. „Der MSV hat sich sehr um Timo bemüht. Chefscout Dieter Mertens war oft bei Spielen von Hansa Rostock, um Timo zu beobachten“, sagt Perthels Berater Thorsten Haas, „er hatte von Beginn an das Gefühl, dass ehrlich mit ihm umgegangen wird. Manager Ivica Grlic hat ein schlüssiges Konzept vorgetragen. Duisburg hat mit der Schauinslandreisen-Arena ein tolles Stadion, dazu treue Fans und kann eine Bundesligastory vorweisen.“

Linksfuß Perthel, der für die abgestiegenen Ostseestädter 25 Einsätze absolvierte, wurde nicht nur von den Zebras umworben. Benno Möhlmann, Trainer des FSV Frankfurt, hatte Perthel ganz oben auf seiner Liste, aber Ivo Grlic war den Hessen eine Nasenlänge voraus.

Wiedwald hilft bei der Suche

„Ich bin wirklich froh, dass wir so weit klar sind. Timo ist ein Spieler, der uns weiterhelfen wird. Unsere Baustelle ist auf der linken Seite. Dadurch haben wir Abhilfe geschaffen“, freut sich Ivo Grlic, der zusätzlich noch am Thema Olivier Veigneau (26/FC Nantes) gebastelt hatte. Da die Ablöseforderung der Franzosen (rund 500000 Euro) allerdings in astronomische Höhen schnellte, gestaltete sich die Personalie als äußerst schwierig.

Timo Perthel kann beim MSV sowohl auf der Position des linken Außenverteidigers oder im linken Mittelfeld spielen. Der Ex-Grazer befindet sich vor seinem Dienstantritt in Duisburg noch im Urlaub und nutzt seinen Draht zu Torwart Felix Wiedwald, mit dem er in Werder Bremens Jugend zusammenspielte, um eine Bleibe zu finden.

Gerüchten, wonach Aue an einer Ausleihe von Zebrastürmer Flamur Kastrati interessiert sein soll, fehlt offenbar der Nährboden. Grlic: „Es gibt keine offizielle Anfrage für Flamur.“ Dafür hat der MSV ein Testspiel festgezurrt. Auf der Reise zum Trainingslager nach Bad Wörishofen macht das Reck-Team am 8. Juli bei Waldhof Mannheim Station.

 
 

EURE FAVORITEN