Lettieri sieht reichlich Aufstiegs-Konkurrenz für den MSV

Im Scheinwerferlicht: Trainer Gino Lettieri hat beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg viel vor.
Im Scheinwerferlicht: Trainer Gino Lettieri hat beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg viel vor.
Foto: Fabian Strauch
„Duisburg ist immer noch eine erstklassige Adresse", sagte Gino Lettieri bei seinem ersten offiziellen Auftritt als neuer Trainer des Drittligisten MSV Duisburg, gekleidet im passenden Farbton. Gesucht wird noch ein zuverlässiger Assistenztrainer, der bis zum Start am 15. Juni da sein soll.

Duisburg. Bei seinem ersten offiziellen Auftritt als neuer Trainer des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg hatte Gino Lettieri bereits den richtigen Farbton gewählt. Weißes Hemd, blaue Jacke. Bei Foto- und TV-Aufnahmen baumelte ein weiß-blauer MSV-Schal um seinen Hals. Lettieri zeigte Streifen.

Der neue Coach freut sich auf seine Aufgabe. „Duisburg“, meinte der Deutsch-Italiener, „ist immer noch eine erstklassige Adresse. Umfeld und Trainingsmöglichkeiten sind top. Die Fans sind einmalig. Sie würden ihr letztes Hemd für den Verein geben. Am Freitag haben sie den Fanshop leergekauft. So etwas ist einzigartig.“

Neue MSV-Coach kommt nach Bielfelder-Abstiegsschocks

Mit seiner letzten Station Arminia Bielefeld, wo er seit Februar als Assistent von Chefcoach Norbert Meier im Einsatz war, hat Lettieri abgeschlossen. „Über die Vergangenheit rede ich nicht“, meinte er auf die Frage, wie lange es dauert, um so einen Abstiegsschock zu verdauen. Die Bielefelder waren in den Relegationsspielen am Drittliga-Dritten SV Darmstadt 98 gescheitert. Lettieri: „Für mich ist wichtig, was die Zukunft bringt.“

Die dauert bei den Zebras zunächst bis zum 30. Juni 2015. Per Option kann die Zusammenarbeit um eine weitere Saison verlängert werden. Was das Thema Aufstiegsdruck angeht, gibt sich der frühere Wehener ganz gelassen. „Abwarten. Wir haben noch nicht einmal den Kader komplett. In der 3. Liga gibt es acht bis zehn Mannschaften, die ebenfalls das Ziel haben, aufzusteigen.“

Gino Lettieri, der mit Ehefrau Daniela zwei Töchter (3 und 7 Jahre alt) hat, sucht zusammen mit Manager Ivica Grlic nicht nur neue Spieler, sondern auch einen zuverlässigen Assistenten. „Wir sind mit zwei, drei Leuten, die für den Co-Trainerposten in Frage kommen, im Gespräch. Ich will jemanden, der mehrere Sachen abdeckt.“ Ivica Grlic: „Wir haben im Moment noch viele Dinge zu erledigen. Bis zum Start am 15. Juni wird ein Assistenztrainer da sein. Er muss kompetent sein. Ich brauche nicht nur einen zum Hütchenaufstellen.“

Fahndung nach qualitativ guten Spielern läuft auf Hochtouren

Gino Lettieri eilt als Chefcoach der Ruf des „harten Hunds“ voraus. Irgendwie scheint der 47-Jährige an der Charakterisierung durchaus Gefallen zu finden. Lettieri schmunzelnd: „Wenn es heißt, konzentriert und mit hoher taktischer Disziplin zu arbeiten, dann bin ich ein harter Hund. Ja.“

Ivica Grlic ist vom Baumann-Nachfolger zwangsläufig komplett überzeugt. „Gino hat klare Ziele, ist ein Arbeiter, taktisch sehr gut, zielstrebig und als Mensch einfach zu nehmen. Er passt perfekt zum MSV Duisburg. Die Gespräche mit Gino Lettieri waren sehr klar. Wir sind uns schnell einig geworden.“

Verzögert wurde die offizielle Verkündung der Lettieri-Verpflichtung durch die Zusatzschicht, die Arminia Bielefeld in der 2. Liga einlegen musste. „Wir standen die ganze Zeit mit Bielefelds Geschäftsführer Marcus Uhlig in Kontakt. Es ging um Respekt. Wir wollten einfach sportlich fair sein. Gino wäre so oder so zu uns nach Duisburg gekommen – auch, wenn Arminia den Klassenerhalt geschafft hätte“, erklärt der MSV-Manager. In den nächsten Tagen sind Ivo Grlic und Gino Lettieri erneut viel unterwegs. Die Fahndung nach neuen, qualitativ guten Spielern läuft auf Hochtouren.

 
 

EURE FAVORITEN