KSG Montan hat die Rückkehr auf Platz zwei im Visier

Foto: WAZ FotoPool

Einen doch etwas unerwarteten Punktverlust mussten die Bundesligaligakegler der KSG Montan Holten-Duisburg beim 2:1-Sieg (5247:4993, 47:31) gegen den KSV Riol hinnehmen. Die Gäste, die ohne den mehrfachen Weltmeister Steve Blasen angetreten waren, überzeugten mit drei guten Einzelergebnissen und profitierten davon, dass Topmann André Laukmann nicht seinen besten Tag hatte.

Bereits zu Beginn der Partie wurde die Blickrichtung deutlich, als beide Starter der KSG Mühe hatten, ihr Spiel zu finden. Stephan Stenger (852) und André Laukmann (873) blieben jeweils klar unter ihren Möglichkeiten. Dies gestattete dem Rioler Thomas Steines, mit 869 einen ersten Nadelstich zu setzen. Im zweiten Block begannen dann Knut Martini und Robert Heinichen wie die Feuerwehr, doch während Martini (898) das Niveau hielt, musste sich der grippegeschwächte Youngster Heinichen (871) den Gästespielern Immendorff und Knobel, die mit 878 und 880 aufwarteten, geschlagen geben.

Der ebenfalls leicht gehandicapte Marcel Schneimann löste seine Aufgabe mit 897 souverän und schlug alle Gästekegler, doch Marcel Liefgen verpasste seine Zielsetzung trotz zu verzeichnender leichter Formsteigerung mit 856 recht klar. Die Gäste aus Riol kamen somit exakt auf die Anzahl an Vergleichen (zehn), die ihnen den Gewinn des dritten Punktes sicherte.

Dieser Punktverlust wird allerdings keine nachhaltigen Auswirkungen entwickeln. Obwohl die Holten-Duisburger zwischenzeitlich auf Platz 3 der Tabelle abgerutscht sind, bietet sich bereits am kommenden Samstag (13 Uhr Sportschule Wedau) die Möglichkeit, im Nachbarschaftsduell den aktuell Zweitplatzierten, die SK Heiligenhaus, wieder zu überflügeln.

EURE FAVORITEN