Hartmann holt bei Premiere den Titel

Die drei Erstplatzierten der Offenen Rheinhausener Meisterschaft: (von links) Swen Pröttel (2.), Karl-Heinz Hartmann (1.) und Reinhard Moll (3.).
Die drei Erstplatzierten der Offenen Rheinhausener Meisterschaft: (von links) Swen Pröttel (2.), Karl-Heinz Hartmann (1.) und Reinhard Moll (3.).
Spieler von Turm Kamp-Lintfort landet bei der ersten Teilnahme an der Offenen Rheinhausener Meisterschaft auf dem ersten Platz. Ihm folgen Swen Pröttel von Gastgeber OSC und Reinhard Moll.

Duisburg..  Bei der 18. Offenen Rheinhausener Meisterschaft, die der OSC Rheinhausen ausrichtete, sicherte sich Karl-Heinz Hartmann erstmals den Titel. Der Spieler von Turm Kamp-Lintfort, der zu Beginn der laufenden Saison nach einem einjährigen Gastspiel beim OSC zu seinem Heimatverein zurückgekehrt war, konnte bei seiner ersten Teilnahme sechs seiner sieben Partien gewinnen; lediglich gegen Jürgen Ebert (Springer St. Tönis) musste er eine Niederlage hinnehmen. Am Ende reichte ihm ein Sieg gegen den bis dahin punktgleichen Hartmut Klasmeier (Weiße Dame Borbeck) zum großen Wurf, da der lange führende Jürgen Ebert seine Chancen durch eine Niederlage gegen den vereinslosen Reinhard Moll verspielte.

Der zweite Platz ging an Swen Pröttel vom gastgebenden OSC. Der Titelverteidiger, der sich nur seinem Nachfolger Hartmann geschlagen geben musste, kam nach seinem Sieg in der Schlussrunde gegen seinen Vereinskollegen Eugen Heinert ebenfalls auf sechs Punkte, so dass lediglich die schlechtere Feinwertung seinen erneuten Titelgewinn verhinderte. Dritter wurde mit einem halben Zähler Rückstand Reinhard Moll, der mit vier Siegen und drei Remis als einziger der 53 Teilnehmer ungeschlagen blieb.

Hartmut Klasmeier, der einen Podestplatz nur knapp verpasste, tröstete sich mit dem Gewinn der Seniorenwertung vor dem zweimaligen Gesamtsieger Jurij Vasiljev (SF Moers). Bei den Jugendlichen hatten mit David Jentzsch und Jan Roth zwei Nachwuchsspieler des OSC die Nase vorn. Daneben wurden jeweils zwei Preise in drei Ratinggruppen vergeben. Bei den Spielern mit einer DWZ unter 1900 gewann Jürgen Ebert, der lange Zeit wie der sichere Sieger in der Gesamtwertung ausgesehen hatte, vor Christian Kukuk vom PSV Duisburg. Bester Spieler mit einer DWZ unter 1650 wurde Ralf Siepen (Bayer Uerdingen) vor Frank Hauffe, der für den Oberhausener SV antrat, jedoch eine Zweitmitgliedschaft beim OSC besitzt. In der DWZ-Gruppe unter 1300 lagen am Ende Ammar Kalo vom OSC und Sven Hendriks (SC Straelen) vorn.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen