EVD gewinnt bei Zweitligist Heilbronn

Björn Barta erzielte in Heilbronn die 4:3-Führung.
Björn Barta erzielte in Heilbronn die 4:3-Führung.
Foto: FUNKE Foto Services
Nachdem die Füchse bereits in Essen gewonnen hatten, setzte sie sich auch bei den Falken durch.

Duisburg..  Das kann sich sehen lassen: Der Eishockey-Oberligist EV Duisburg hat nicht nur das kurzfristig angesetzte Testspiel bei den Moskitos Essen mit 4:1 (1:1, 1:0, 2:0) für sich entschieden, sondern gewann am Sonntag auch beim Zweitligisten Heilbronner Falken mit 5:4 (3:1, 1:2, 1:1).

Moskitos Essen –
EV Duisburg 1:4

Drittel: 1:1, 0:1, 0:2
Tore: 1:0 (5:19) Patocka (Bires, Hildebrand), 1:1 (6:25) Grözinger (Mike Schmitz, Joly), 1:2 (21:30) Joly (Huebscher, Martens), 1:3 (45:38) Krämer (St. Jacques, Martens/5-4), 1:4 (57:25) Ast. Strafen: Essen 12 + 10 (Tobias Brazda), Duisburg 8 + 10 (Krämer). Zuschauer: 410.

Dominik Ochmann und Lois Spitzner mussten jeweils mit Verdacht auf eine leichte Gehirnerschütterung das Spiel vorzeitig verlassen. „Beides passierte nach jeweils einem Check von hinten“, ärgerte sich Füchse-Trainer Lance Nethery über die Szenen. Beide Spiele kamen daher am Sonntag nicht zum Einsatz. Mit dem Spiel selbst war Nethery zufrieden. „Das hat teilweise schon sehr gut ausgesehen. Das war sehr solide. Wir müssen aber immer noch lernen, dass der einfachere Weg oft der bessere ist. Wir haben in einigen Szenen noch zu kompliziert gespielt.“ Auch den Krefelder Förderlizenzspielern, die erstmals mit von der Partie waren, attestierte Nethery eine gute Leistung. „Gerade Mike und Tom Schmitz haben das in der Verteidigung gut gemacht. Tom hatte eine Szene, als er es zu kompliziert machen wollte. Danach aber lief das richtig gut.“ Im Sturm war Patrick Klöpper dabei. „Das war sein erstes Spiel und dafür sah das schon sehr gut aus.“

Heilbronner Falken –
EV Duisburg 4:5

Drittel: 1:3, 2:1, 1:1
Tore: 1:0 (3:38) Järveländen (Lavallee/4-4), 1:1 (3:54/4-4) Joly, 1:2 (6:54) Grözinger (Joly), 1:3 (13:54) Joly, 2:3 (30:49) Heywood (Gron, Kurz/5-4), 3:3 (32:41) Eberhardt (Stöber), 3:4 (33:43) Barta (Klöpper, Neugebauer), 3:5 (41:59) Grözinger (Huebscher, Renkewitz), 4:5 (47:24) Gron (Schwartz, Heywood). Strafen: Heilbronn 18, Duisburg 12 + 5 + Spieldauer (Tom Schmitz) + 5 + Spieldauer (Klingsporn). Zuschauer: 519.

Nach 33 Sekunden kassierte Tom Schmitz bereits eine Spieldauerstrafe wegen eines unbeabsichtigt hohen Stocks – und Maik Klingesporn musste ebenfalls noch im ersten Drittel in die Kabine. Dennoch boten die Füchse beim Zweitligisten eine gute Partie. „Nach wie vor gibt es einiges zu korrigieren, woran wir in dieser Woche arbeiten werden, aber im allgemeinen war das ein gutes Spiel“, sagte Nethery, „vor allem weil wir nach den beiden Spieldauerstrafen nur fünf Verteidiger hatten. Nachdem die Gastgeber die Duisburger 3:1-Führung ausgeglichen hatten, erzielte Björn Barta den entscheidenden Treffer zum 4:3; Lars Grözinger legte das 5:3 nach, wofür Torhüter Etienne Renkewitz übrigens einen Vorlagepunkt bekam.

 
 

EURE FAVORITEN