EV Duisburg gewinnt Wiederholungsspiel gegen die Moskitos

Dominik Ochmann (links) und Viktor Beck vor dem Essener Tor. Das Wiederholungsspiel war für die Füchse eine klare Sache.Sie siegten 6:2.
Dominik Ochmann (links) und Viktor Beck vor dem Essener Tor. Das Wiederholungsspiel war für die Füchse eine klare Sache.Sie siegten 6:2.
Foto: Lars Fröhlich
Diesmal hält das Eis und der EV Duisburg bezwingt Essen mit 6:2. Im Vorfeld der Partie lieferten sich beide Klubs erbitterte Wortgefechte.

Duisburg. EV Duisburg –
Moskitos Essen 6:2

Drittel: 1:0, 4:1, 1:1.
Tore: 1:0 (15:59) Joly (St. Jacques, Mike Schmitz), 2:0 (20:18) Martens (Joly, Huebscher), 3:0 (21:49) Krämer (Neugebauer), 3:1 (25:58) Hildebrand (Kaisler, Bires/5-3), 4:1 (28:37) Klöpper (Huebscher), 5:1 (38:12) Walch (Joly, Huebscher/5-4), 6:1 (55:47) Klöpper (St. Jacques, Krämer), 6:2 (57:50) Granz (Niederberger, Lautenschlager/5-3). Strafen: Duisburg 22+ 10 (Joly) + 10 (Grözinger), Essen 4. Zuschauer: 1903.

Schon vor dem Wiederholungsspiel flogen die Fetzen. Am Sonntag endete das Ruhrderby in der Eishockey-Oberliga zwischen dem EV Duisburg und den Moskitos Essen nach 40 Minuten beim Stand von 2:2 wegen eines Lochs im Eis vorzeitig. Die Verlängerung gab es dann im Nachgang. Die Neuauflage war eine klare Sache für die Füchse, die am Dienstagabend 6:2 (1:0, 4:1, 1:1) siegten.

Schon nach dem Spiel am Sonntag ging es rund. Füchse-Chef Sebastian Uckermann erklärte, dass er – anders als es die Essener darstellen, Moskitos-Trainer Frank Gentges zugerufen habe, „dass er diesen Kindergarten sein lassen soll und wir das Spiel sportlich auf dem Eis entscheiden sollten. Daraufhin hat er mich beleidigt.“

„150 Personen auf dem Eis“

Zudem hätten die Essener Spieler die im Eis reparierte Stelle absichtlich beschädigt. Die Essener behaupteten im Anschluss in einer Pressemitteilung: „Der Spielabbruch wurde keineswegs durch höhere Gewalt, sondern letztlich durch eine viel zu dünne Eisschicht und eine unsachgemäße Nutzung vor dem Spiel, aufgrund der Jubiläumsfeier hervorgerufen. Damit liegt sehr wohl ein Verschulden seitens der Füchse vor. Die Moskitos treten zum morgigen Spiel unter Protest an und lassen sich parallel anwaltlich gegen die Neuansetzung des Spiels und gegen die Vorkommnisse beim letzten Spiel vertreten.“

Im anwaltlichen Protestschreiben, das der Sportredaktion vorliegt, wird von Essener Seite gar von „ca. 150 Personen“ gesprochen, die das Eis im Rahmen der EVD-Jubiläumsfeier betreten haben sollen. Woher diese Zahl kommt, bleibt schleierhaft, denn dann hätte jeder, der auf dem Eis stand, rund vier- bis fünfmal gezählt werden müssen. Zudem lag für die Teilnehmer ein Teppich aus.

Füchse widersprechen vehement

Zudem fanden die Ehrungen noch an einer gänzlich anderen Stelle des Eises statt als dort, wo das Loch zum Problem wurde. Weiter heißt es in der Essener Erklärung, Uckermann habe den Essener Mannschaftsführer der Schiedsrichterkabine verwiesen und habe „diese von seinem Personal von außen abschließen“ lassen. Hieße also: Der EVD hätte die Schiedsrichter eingeschlossen. Nicht nur dieser Darstellung der Moskitos widersprachen die Füchse am Dienstag vehement.

Im angekündigten Protest gegen das Wiederholungsspiel erkannten die Füchse in ihrer Mitteilung wiederum die „Motivation“ der Essener Seite. „Denn am Sonntag wurden die Vorwürfe, dass ein Spielabbruch provoziert werden sollte, noch energisch zurückgewiesen“, so die Füchse in ihrer Erklärung. Der Darstellung, dass „hunderte Menschen“ die Eisfläche betreten haben sollen, ließen die Füchse verständlicherweise ebenfalls nicht unwidersprochen.

„Eine Unverschämtheit“

Weiter heißt es: „Es ist eine Unverschämtheit und schlichtweg eine Lüge, wenn die Essener Seite behauptet, „dass es bekannt sei, dass die Eisproblematik auch im wöchentlichen Trainingsverlauf auftrete und auch beim Spiel gegen die Scorpions mehr als beanstandet wurde. [...] Die Eissporthalle Duisburg erfreut sich größter Beliebtheit und wird aufgrund ihrer Professionalität auch von Erst- und Zweitligisten zum Trainingsbetrieb genutzt.“

Frühe Entscheidung

Im Wiederholungsspiel neutralisierten sich die beiden Teams im ersten Drittel weitgehend, ehe Raphael Joly in der 16. Minute zur Stelle war und das 1:0 markierte. Im Mitteldrittel hatten es die Duisburger deutlich eiliger. Bereits der erste Angriff brachte das 2:0 – einen Querpass nutzte Norman Martens. Und als Coco Krämer eineinhalb Minuten später auf 3:0 erhöhte, war das Spiel praktisch entschieden.

Erst in doppelter Überzahl gelang den harmlosen Essenern das 1:3 durch Niklas Hildebrands Nachschuss. Doch keine drei Minuten später setzte sich Patrick Klöpper durch und ließ Gäste-Goalie Sebastian Staudt mit einem verdeckten Schuss keine Chance. In der ersten Duisburger Überzahlsituation ließ es Yannis Walch mit einem Schuss von der blauen Linie zum 5:1 klingeln (38.). Patrick Klöpper sorgte für das 6:1 (56.), ehe Essen noch Ergebniskosmetik betrieb.

 
 

EURE FAVORITEN