Duisburg 1900 steht in Heißen in der Pflicht

Hier freuen sich die Kicker des DSV 1900 zu früh – das Landesliga-Spiel gegen Königshardt ging nach einer 1:0-Führung noch verloren. Im Kreispokal soll es am Donnerstag in Heißen besser laufen.
Hier freuen sich die Kicker des DSV 1900 zu früh – das Landesliga-Spiel gegen Königshardt ging nach einer 1:0-Führung noch verloren. Im Kreispokal soll es am Donnerstag in Heißen besser laufen.
Foto: Michael Dahlke
In der vierten Runde des Fußball-Kreispokals will Landesligist DSV 1900 seiner Favoritenrolle gerecht werden.

Duisburg..  Am Donnerstag-Abend steht die vierte Runde des Fußball-Kreispokals auf dem Programm. Landesligist DSV 1900 und vier Bezirksligisten sind mit von der Partie. Die Spiele beginnen um 19 Uhr.

TB Heißen – Duisburger SV 1900: DSV-Trainer Ralf Kessen spricht Klartext: „Die Jungs stehen in der Pflicht. Wir haben im Moment keinen guten Lauf. Solche Begegnungen dienen auch dazu, sich Selbstvertrauen zu holen.“

Nach dem 1:3 in der Meisterschaft gegen Königshardt war Kessen aber keineswegs sauer auf seine Gefolgeschaft. „Der Gegner hatte bis zur 82. Minute keine Torchance. Draufhauen bringt das nichts. Man muss die Fehler auch mal bei sich selbst suchen. Vielleicht stellen wir das System auf Dreierkette um. Dadurch hätten wir mehr Präsenz im Mittelfeld.“ Im Tor kommt auf jeden Fall Muhammet Sadiklar zum Zuge. „Er ist immer zu 100 Prozent da, wenn man ihn braucht. Wir haben zwei Keeper auf einem Level. Ich habe da keine Bauchschmerzen“, so Kessen. Während Sadiklar noch an den DSV gebunden ist, läuft der Vertrag von der etatmäißgen „Nummer eins“ Julien Schneider im Juni aus. Kessen: „Noch ist nicht klar, ob Julien bleibt.“

SV Hamborn 90 – Meiderich 06/95: Beim Zehnten der A-Liga, Gruppe 2, könnte 06 ein heißer Tanz auf Asche erwarten. In der letzten Runde machte Meiderichs Gruppengegner in der Bezirksliga, Rheinland Hamborn, mit der Niederlage im Elfmeterschießen diese Erfahrung. Ralf Gemmer geht der Sache entspannt entgegen. „Wichtig ist, dass einige Leute mal wieder ans Spielen kommen. Hauptaugenmerk hat ganz klar der Abstiegskampf in der Liga“, könnte der Coach ein Pokal-Aus durchaus verdauen.

TuRa 88 Duisburg – VfB Speldorf: Da TuRa in der Bezirksliga jenseits von Gut und Böse steht, ist der Pokal für die Neudorfer ein nettes Zubrot. Obwohl Sakis Papachristos momentan mit wenig Personal auskommen muss, ist dem Trainer vor dem klassenhöheren Landesligisten nicht bange. „Speldorf spielt gegen den Abstieg. Wir haben durchaus eine Chance. Wenn wir uns reinknien, werden wir weiterkommen.“

Viktoria Buchholz – Rot-Weiß Mülheim: Da Buchholz den Fokus eindeutig auf das Aufstiegsrennen in der Bezirksliga richtet, ist das Duell mit dem bekannten Gegner aus der Gruppe 6 für Dennis Heth „eine Sache die man mitnehmen muss“, so der Co-Trainer. „Es werden einige andere Jungs zum Zuge kommen. Bald beginnen für uns in der Liga die Wochen der Wahrheit, in die wir topfit starten müssen. Ein Pokalsieg kann da aber natürlich auch Auftrieb geben.“

TuSpo Huckingen – Hamborn 07: Nachdem Haluk Piricek inzwischen auch die ersten Trainingseinheiten mit den Löwen absolviert hat, will der neue 07-Coach nun im Pokal auch die Früchte einfahren: „Es werden Leute mit weniger Spielpraxis dabei sein, aber wir wollen auf jeden Fall weiterkommen. In Huckingen erwartet uns keine leichte Aufgabe, aber wir werden es schaffen.“ Immerhin warf der A-Ligist, der in der Gruppe 1 punktgleich mit Spitzenreiter DFV 08 und dem Gruppenzweiten DJK Wanheimerort ist, in der letzten Runde Hamborns Gruppengegner DJK Vierlinden mit 3:1 raus. Das Team von Coach Fabian Kewitz will dem nächsten Favoriten ein Bein stellen.

Außerdem spielen: TuS Mündelhheim – Mülheimer SV 07, RSV Mülheim – DJK Wanheimerort.

EURE FAVORITEN