Die Teilnehmer am Duisburger Fußball-Stadtpokal stehen fest

Vom 6. bis zum 8. Januar geht es wieder um den Fußball-Stadtpokal. 2016 siegte der DSV 1900.
Vom 6. bis zum 8. Januar geht es wieder um den Fußball-Stadtpokal. 2016 siegte der DSV 1900.
Foto: Lars Fröhlich
Die DJK Wanheimerort verpasst Qualifikation. Vor zwei Jahren hatte die DJK das Turnier boykottiert, im letzten Jahr war sie ausgeschlossen.

Duisburg.  Das Teilnehmerfeld für den Fußball-Stadtpokal vom 6. bis zum 8. Januar in der Halle an der Krefelder Straße steht fest. Neben den bereits automatisch qualifizierten Teams aus der Ober-, Landes- und Bezirksliga lösten nun noch zehn A-Kreisligisten und ein B-Ligist das Ticket. Die Gruppenauslosung erfolgt am Dienstag.

Stichtag für die Qualifikation über die Platzierung in der aktuellen Tabelle war der vergangene Sonntag. Klar war zuvor bereits die Teilnahme von TuRa 88, dem DFV 08 und der GSG aus Gruppe 1, Rheinland Hamborn aus der Gruppe 2 sowie den Kreis Moerser Vertretern VfL Rheinhausen, Rumelner TV und TuS Asterlagen.

Da der FC Hagenshof als einzige erste Mannschaft aus Duisburg in einer Gruppe der Kreisliga B den Spitzenplatz einnimmt, sind auch die Obermeidericher dabei, womit ein Startplatz für die A-Ligisten wegfiel.

Remis war für die DJK zu wenig

In der Gruppe 2 holte Gelb-Weiß Hamborn mit dem 3:2 bei der SGP Oberlohberg die entscheidenden Punkte. Der ETuS Bissingheim machte in der Gruppe 1 mit dem 2:2 bei Viktoria Buchholz II alles klar.

Dort hätte auch die DJK Wanheimer­ort mit einem Sieg gegen Wanheim 1900 nachziehen können, aber das 1:1-Remis reichte dafür nicht. Eintracht Walsum hat nämlich durch das knappe 3:2 gegen Hamborn 90 einen Punkt mehr als die im letzten Jahr vom Turnier ausgeschlossene DJK, für die es damit nach ihrem Boykott vor zwei Jahren erneut kein Comeback in Rheinhausen geben wird.

 
 

EURE FAVORITEN