Sieben Treffer für die Löwen, aber Leon Cappel verletzt

Drei Siege gab es für Düsseldorfs Futsaler in der Achtelfinalrunde des Niederrheinpokals. Während die Turu-Lions mit beiden Teams ins Viertelfinale einzogen, gelang das auch der einzig gemeldeten Mannschaft von Inter. Dagegen sagte NK Croatia die Partie bei den Bulls Dinslaken ab und verlor kampflos 0:2.

Die Hallenfussballer der Turu feierten mit ihrer in der ersten Liga beheimateten Erstvertretung einen 7:2 (6:2)-Erfolg bei Futsalicious Essen II. Dabei erzielte National-Verteidiger Daniel Jagenburg bereits im ersten Durchgang drei Tore zur Halbzeitführung – und auch den Schlusspunkt setzte er. Die übrigen Tore besorgten Patrick Horstmann (3:0, 8.), Schulze Vowinkel (5:2, 16.) und Henrik Franzen mit einem feinen Solo gegen drei Verteidiger (6:2, 18.). Bitter: Leon Cappel schied verletzt aus und fehlt wohl im nächsten Liga-Kellerduell mit Selecao Wuppertal.

Lions I: Stavenhagen; Jagenburg, Haag, Horstmann, Franzen, Schulze-Vowinkel, Cappel, Hernandez Garcia.

Die wegen fehlender Hallenzeiten nicht im Ligabetrieb startende Lions-Zweite kam beim Drittligisten SSVg Haan zu einem 11:5-Sieg, den Tore von Ben Hallaund Benjamin Budak (je 4), Menning, de Baey und Deamo sicherten. Coach und Torwart Sebastian Frey: „Wir hatten stets die passende Antwort.“

Lions II: Frey – Roch, Benkirat, Ben Halla, Menning, de Baey, Budak, Große, Deamo (1).

Auch Niederrheinliga-Spitzenreiter Inter feierte einen ungefährdeten 10:0 (5:0)-Sieg über Furious Futsal Mönchengladbach. Für die Schützlinge von Trainer Sascha Mirza, deren Gäste zwei Zehnmeter nicht verwandeln konnten, traf der als Fußball-Torhüter bekannte Kai Broich dreimal, dazu Yassine El Abduli, David Wehmeyer (je 2), Dennis Rudat, Patrick Wulf und Srdjan Jelicic ein.

Inter: Paulich – Broich (3), Wulf, Rudat (1), Kreuer, Wehmeyer (2), El-Abduli (3), Jelicic (1).

 
 

EURE FAVORITEN