DEG ist 2013 mit offensiverem Spielsystem erfolgreich

DEG im Aufwind: Das Team von Trainer Christian Brittig gewann beide Spiele des neuen Jahres.
DEG im Aufwind: Das Team von Trainer Christian Brittig gewann beide Spiele des neuen Jahres.
Nach zuvor zehn Niederlagen schlug die DEG mit einem 5:1-Erfolg über Hannover und einem 4:2-Sieg gegen Augsburg zurück. Verantwortlich für den Aufschwung ist das neue, offensiver ausgelegte Spielsystem. In Überzahl schickte Cheftrainer Christian Brittig fünf Stürmer gemeinsam auf das Eis.

Düsseldorf..  Ein Strahlen ist fest in die Gesichter gemeißelt. Besser hätte das neue Jahr für die DEG-Eishockeycracks nicht beginnen können. Nach dem negativen Vereinsrekord Ende 2012 mit zehn Niederlagen am Stück war das vergangene Sechs-Punkte-Wochenende Balsam auf die geschunden Seelen. Die Rot-Gelben schlugen mit einem 5:1-Erfolg über Hannover und einem 4:2-Sieg gegen Augsburg zurück. Sechs Punkte und ein Torverhältnis von 9:3 ergibt nach zwei Spieltagen im neuen Jahr eine starke Momentaufnahme: DEG – Tabellenführer 2013. Nur drei weiteren Teams gelangen ebenfalls zwei Erfolge. Jedoch teilweise erst nach Penaltyschießen oder eben mit einem schlechteren Torverhältnis.

Gesamtbild nur leicht verbessert

Das Gesamtbild liest sich trotz der nun zunächst gestarteten Aufholjagd des Liga-Schlusslichts jedoch nur leicht verbessert. Wolfsburg als Vorletzter ist noch zehn Punkte entfernt. Der Rückstand auf den letzten Play-off-Rang zehn ist von über 20 allerdings immerhin auf 16 Zähler geschmolzen.

Verantwortlich für den Aufschwung ist das neue, offensiver ausgelegte Spielsystem. In Überzahl schickte Cheftrainer Christian Brittig gar fünf Stürmer gemeinsam auf das Eis. Mit Erfolg: Das kränkelnde Powerplay, mit zuvor nur zwei Toren aus 29 Situationen, zeigte endlich wieder Durchschlagskraft. Kapitän Daniel Kreutzer sowie der teaminterne Topscorer Calle Ridderwall beendeten ihre Durststrecken von elf Spielen ohne Torerfolg. „Wir sind hinter die gegnerischen Abwehr gekommen, haben rotiert und konnten uns so in deren Drittel festsetzen. Mit diesem Druck wollen wir in den nächsten drei Heimspielen gegen Hamburg, Ingolstadt und Berlin weitermachen“, so Brittig.

Erfolgreiche DEG für potenzielle Sponsoren interessanter

Die wieder-gewonnene Aufbruchstimmung dürfte jedoch nicht nur den Spielern, sondern auch DEG-Geschäftsführer Elmar Schmellenkamp ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Macht sportlicher Erfolg den Verein doch auch für potenzielle Sponsoren interessanter. Zudem sollen die Rot-Gelben für den Karnevalssamstag (9. Februar) just in diesen Tagen eine Überraschung für ihre Fans eingetütet haben.

Nach Informationen der NRZ soll während der Länderspielpause ein Benefiz-Derby gegen die Kölner Haie im Dome steigen. Die Einnahmen sollen, wie zu hören ist, komplett in die Kasse der finanziell klammen DEG fließen. Denn noch immer fehlen 2,4 Millionen Euro, um einen Etat für die kommende DEL-Spielzeit 2013/14 und damit den Fortbestand in der besten nationalen Liga abzusichern.

Die Raubfische schwammen vor drei Jahren in ähnlich unruhigem Fahrwasser und wollen dem Nachbarn auf diese Weise wohl helfend unter die Arme greifen. Den Kölnern sprang im Juni 2010 in höchster Not eine Investorengruppe eines Koblenzer Unternehmens zur Seite, welche ihr Engagement vor der laufenden Saison noch erhöhte und die Haie wieder unter den Top-Fünf mitmischen lässt.

Am Rande der Bande: Hannover hat beim DEL-Disziplinarausschuss ein Verfahren gegen Daniel Kreutzer eingeleitet. Scorpion Gerrit Fauser war mit dem zum Wechsel fahrenden DEG-Kapitän zusammengeprallt und soll dabei eine Gehirnerschütterung erlitten haben. Die Rot-Gelben haben ihrerseits eine Untersuchung des Checks von hinten vom Augsburger Derek Whitmore gegen Thomas Gödtel beantragt. Der Verteidiger musste am rechten Ohr mit fünf Stichen genäht werden. Der Ausschuss tagt erst am Dienstag.

 
 

EURE FAVORITEN