Vivian Schewe ausgezeichnet - Schepers erfolgreich

Zwar ohne Goldmedaille, dafür aber mit dem Goldenen Reitabzeichen kehrte die Dortmunder Dressurreiterin Vivian Schewe vom Preis der Besten in Warendorf zurück. Auch Gerrit Schepers kann auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken.

Dortmund.. Die Auszeichnung aus den Händen von Klaus Ridder, Geschäftsführer des Provinzialverbandes, und Michael Settertobulte, Landestrainer Dressur Westfalen, erhielt die 21-jährige Studentin der Medien- und Kulturwissenschaften aufgrund ihrer bisherigen Erfolge, zu denen u.a. zehn Siege in S-Dressur-Prüfungen in den Jahren 2014/15 gehörten. Alle errungen auf ihrem 11-jährigen Bellheim.

Jil Marielle Becks gewinnt

Auch in Warendorf konnte sich das Paar in den vorderen Rängen platzieren. Im Finale des Prix St. Georges landete sie mit dem in Westfalen gezogenen Wallach 69,632 Prozentpunkten auf dem 7. Rang. In der Gesamtwertung im Preis der Besten Junge Reiter landete das Paar mit der Gesamtprozentpunktzahl von 138,869 auf dem 8. Platz. Der Sieg ging Jil Marielle Becks mit Damon Hill (149,500), der in den vergangenen Jahren unter Helen Langehanenberg für Furore gesorgt hatte.

"Ich war mit der Leistung von Bellheim sehr zufrieden. Es war unsere beste Leistung in diesem Jahr", freute sich die Reiterin. Belheim habe in dieser Prüfung auf sehr hohem Niveau kaum Fehler gemacht und sich in den Prüfungen harmonisch und konzentriert gezeigt.

Schewe für Wiesbaden nominiert

Gestern wurde Vivian Schewe für das Turnier am kommenden Wochenende in Wiesbaden nominiert. Dort und in Balve (12.-14. Juni), geht es um die Qualifikation für die Europameisterschaften der Jungen Reiter Anfang Juli in Vidauban (Frankreich). Vier Paare plus zwei Reserve-Paare werden vom deutschen Verband für diese Titelkämpfe nominiert, und Vivian Schewe mit ihrem Bellheim möchte allzu gerne dazugehören.

Auch Gerrit Schepers kann auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Mit drei Pferden war der Reiter des RC Emscherquelle beim Turnier in München am Start und konnte mit guten Platzierungen aufwarten. Die beste Platzierung erreichte er dabei auf dem 12-jährigen, in Holstein gezogenen Czerny, mit dem er in einer Zwei-Phasen-Springprüfung fehlerfrei Rang drei belegte und sich über 3675 Euro Preisgeld freuen durfte. Auch mit 8-jährigen bayerischen Wallach Bandolino blieb er in zwei Prüfungen ebenso fehlerfrei wie mit Caroll.

EURE FAVORITEN