Trainer Dirk Eitzert gibt beim SSV auf

Trainer Dirk Eitzert gibt beim SSV Mühlhausen auf. Ob sein Co, Andreas Feiler, weiter an Bord bleibt, muss noch geklärt werden. Er ist derzeit auf einer Klassenfahrt.
Trainer Dirk Eitzert gibt beim SSV Mühlhausen auf. Ob sein Co, Andreas Feiler, weiter an Bord bleibt, muss noch geklärt werden. Er ist derzeit auf einer Klassenfahrt.
Foto: Dietmar Wäsche

Es flossen Tränen, Umarmungen, gedrückte Stimmung. Schwerer Abschied von Coach Dirk Eitzert und der Landesliga-Mannschaft des SSV Mühlhausen-Uelzen. Am Dienstag Abend legte „Eitzi“ sein Traineramt nieder. „Es geht nicht mehr“, tat der Ex-Profi kund.

Nach dem Dienstag-Training gab Eitzert der Mannschaft seine Entscheidung bekannt. Nach der fast leblosen Darbietung der SSV-Kicker zuletzt gegen Meschede im heimischen Mühlbachstadion (0:4) stand der Entschluss für ihn fest. „Ich habe alles versucht, neue Impulse müssen her. Ich schaffe es wohl nicht mehr. Wir dürfen nicht absteigen“, mit diesen Gedanken wandte sich Eitzert noch nach dem Spiel gegen Meschede am Sonntag an den Vorstand. Der zeigte sich betroffen, denn eine Trennung war derzeit trotz der Misere kein Thema.

Acht Spiele, nur ein Punkt und auch nur drei Tore, das sind sportliche Fakten, die nachdenklich machen, alle beim Landesligisten

Abstand finden

Besonders „Eitzi“ ist sehr betroffen, auch noch am Tag danach. Immerhin übte er im fünften Jahr das Traineramt beim SSV aus. Klar ist angesichts dieser miserablen Statistik, wo der Schuh drückt. „Wir machen vorne keine Tore, das ist unser Manko“, weiß das nicht nur „Eitzi“.

Der SSV-Vorstand muss sich jetzt nach einem Nachfolger umschauen, tut das auch schon. Ralf Mäkler, der Sportliche Leiter, will bis Freitag eine Lösung gefunden haben. Er selbst leitet zwei Mal das Training. Die Mannschaft steht in der Pflicht“, sagt er. Wichtig, Dirk Eitzert wird dem Verein nicht verloren gehen und sich in der sportlichen Leitung weiter engagieren. Mäkler: „Der Verein ist ihm sehr wichtig.“ Ein wenig Abstand will der Ex-Coach jetzt erst einmal haben, wird aber das Derby Weddinghofen - Mühlhausen am Sonntag vor Ort verfolgen - nicht jedoch von der Trainerbank aus.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen