Mara Jelica holt als erste Frau Schach-Titel

Kurz vor dem Gewinn der Stadtmeisterschaft: Mara Jelica.
Kurz vor dem Gewinn der Stadtmeisterschaft: Mara Jelica.

Zum allerersten Mal in der 66-jährigen Geschichte der offiziellen Schach-Stadtmeisterschaft gingen ein Internationaler Großmeister und eine Internationale Meisterin an den Start. Und erwartungsgemäß eilten Eckhard Schmittdiel (SC Hansa) und Mara Jelica (FS 98) dem knapp 50köpfigen Teilnehmerfeld mit jeder Runde zunehmend davon. Doch am Ende eines dreiwöchigen Kopf-an-Kopf-Rennens der beiden haushohen Favoriten, die sich im direkten Aufeinandertreffen nach wenigen Zügen friedlich getrennt hatten, behielt die 38-jährige Kroatin und Wahldortmunderin Jelica zur Überraschung die Nase vorn und holte sich den Stadttitel - als erste Frau überhaupt.

Eckhard Schmittdielauf Platz zwei

Schmittdiel, einziger waschechter, sprich: gebürtiger Dortmunder unter sämtlichen Großmeistern des Weltschachverbandes, kam in der neunten und letzten Runde ausgerechnet gegen seinen Vereinskollegen und anschließend Drittplazierten Jens Zelt nicht über ein Remis hinaus, während sich am Nebentisch bereits abzeichnete, dass Jelica souverän und zum achten Mal den vollen Punkt einfahren würde.

an der Spitze:

Die mehr als 200 gespielten Partien des Turniers sind auf der Website des Bezirksvorsitzenden Pit Schulenburg (www.pitschulenburg.de) frei zugänglich und können mit geeigneter Software bequem nachgespielt werden.

Endstand: 1. Jelica (8,5 Pu. / FS 98), 2. Schmittdiel (8,0 / SC Hansa), 3. Zelt (6,5 / SC Hansa), 4. Bobby Begna (6,0 / SC Hansa), 5. Christoph Lauche (6,0 / FS 98), 6. Dirk Schiefelbusch (6,0 / SC Hansa) und 7. Dirk Hoppe (5,5 / SV Eichlinghofen) vor weiteren 39 Teilnehmern mit 5,5 oder weniger Punkten.

 
 

EURE FAVORITEN