Knut Höhler von der Strecke beeindruckt

Peter Kehl
Start zum Indoor-Trail: OB Ullrich Sierau und Hallenchefin Sabine Loos drehen mit Streckenchef Stephan Repke  die erste Runde.
Start zum Indoor-Trail: OB Ullrich Sierau und Hallenchefin Sabine Loos drehen mit Streckenchef Stephan Repke die erste Runde.
Foto: Knut Vahlensieck

Seit gestern Morgen um 10 Uhr haben die Trailrunner die Dortmunder Westfalenhalle fest im Griff. Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Westfalenhallen-Chefin Sabine Loos ließen es sich nicht nehmen, schnürten ihre Laufschuhe und drehten einige Testrunden.

Keine Frage, beide hatten sichtlich Spaß auf dem 1,2 km langen Parcours. Der so leicht aussah, mit seinen Hindernissen aus Erde, Baumstämmen und Sandsäcken. Und dann plötzlich richtig schwer wurde. Denn als die beiden prominenten Vorläufer Sierau und Loos längst wieder in Zivil waren, da ging’s richtig zur Sache. Und natürlich waren alle Blicke auf Lokalmatador Knut Höhler gerichtet. Der Dortmunder erfüllte die Erwartungen, sprintete über Stock und Stein, durch Matsch und Schnee und war nach dem Vorlauf mit 4:25 Min. mit der Bestzeit im Ziel. Im Finale der zehn bestplatzierten Läufer fand aber auch der Geländespezialist der LGO seinen Meister. Florian Reichert aus Göttingen jagte in 4:15 Min. durch die Hallen, Höhler kam sechs Sekunden später ins Ziel und gestand: „Diese Strecke kann man leicht unterschätzen. Über fünf oder zehn Runden muss man sich seine Kräfte gut einteilen. Da ist ein stetiger Rhythmuswechsel.“ Davon ließ sich bei den Masters der Dortmunder Peter Kurtz nicht beeindrucken. Nach dem Sprint liegt auch er auf Rang zwei

Und so geht’s am Wochenende weiter. Samstag: Laufmesse und Seminare von 9 bis 12 Uhr, 12 Uhr Start zum 5-Runden-Lauf. 18 Uhr: Finale der zehn Zeitschnellsten. Sonntag: 10.30 Uhr: Family Race. 12 Uhr: Start 10-Runden-Lauf, 16.30 Uhr: Siegerehrung Trail King und Trail Queen.