Hornberger beim letzten Heimspiel für den LSV

Abschied nehmen in der Kampfbahn Schwansbell: Vor dem letzten Heimspiel am Sonntag gegen den SV Mesum sagt der Fußball-Landesligist einigen Spielern Auf Wiedersehen, darunter auch Stephan Hornberger, der dem LSV eigentlich schon seine Zusage für die nächste Saison gegeben hatte.

Lünen.. Fußball-Landesliga 4 Lüner SV - SV Mesum
(Sonntag, 15 Uhr, Schwansbeller Weg 7a, Lünen)

Der Flügelspieler, wohnhaft in Herne, konnte schon zuletzt aber kaum noch trainieren. "Der Aufwand wurde zu groß", sagt LSV-Sportdirektor Hasan Kayabasi. Zukünftiger Klub des 28-Jährigen wird wohl der SV Sodingen in der Landesliga 3 sein. Neben Hornberger wird Kayabasi vor der Partie auch Marc Flaczek, Kapitän Sascha Rammel, den Gelb-Rot-gesperrten Davut Denizci, Robin Coerdt, Lukas Severin und Torhüter Daniel Schmitz verabschieden. Letzterer bekommt sein Abschiedsspiel am Sonntag, da Michel Josch mit Knieproblemen zu kämpfen hat.

Lünens Trainer Mario Plechaty hofft auf einen "vernünftigen Abschied" vom eigenen Publikum. Platzierungen spielen für ihn keine große Rolle mehr. "Klar wäre es aber schön, noch etwas zu klettern." Aktuell ist der LSV Tabellenachter (43 Punkte), Mesum (41) folgt auf Rang neun. Plechaty hofft auf eine ähnlich engagierte Leistung seines Teams wie zuletzt beim 3:3 in Emsdetten. "Da hat sich das Team zusammen gerissen. Das erwarte ich auch gegen Mesum."

EURE FAVORITEN