Gruppen ausgelost - neuer Modus kommt nicht

Kommando zurück der vor knapp drei Wochen vorgestellte neue Modus der Fußball-Stadtmeisterschaft, bei dem von Beginn an K.o.-Spiele geplant waren, kommt nun doch nicht. Die beiden Ausrichter-Vereine bevorzugen den etablierten Modus. Bei der Auslosung hatten dann der ETuS/DJK und der Geisecker SV das Losglück auf ihrer Seite.

Schwerte.. Auf der Sitzung der Fachgruppe Fußball im Vereinsheim des TuS Holzen-Sommerberg erfuhren die Vereinsvertreter am Montagabend, dass das vom Ergster Harald Rose in Zusammenarbeit mit dem Stadtsportverbandsvorsitzenden Heiner Kockelke ausgeklügelte Modell in den Papierkorb wandert und stattdessen in drei Vorrundengruppen gespielt wird - wie gehabt.

Auf Bitten des Ausrichters

Auslöser für die Rolle rückwärts waren die Verantwortlichen der beiden Ausrichtervereine - die Holzener teilen sich die Gastgeberrolle mit dem VfB Westhofen. "Auf Bitten des Ausrichters, der sich mit dem Konzept offenbar nicht ausreichend auseinandergesetzt hatte, werden wir die geplante Änderung nicht durchführen", gab Andreas Krüger in seiner Funktion als Vorsitzender der Fachgruppe Fußball bekannt.

In der Tat habe man nicht überschaut, was der veränderte Modus für den Ausrichterverein bedeutet, gestand Erwin Dötsch. Der Vorsitzende des Gesamtvereins TuS Holzen-Sommerberg hat sich wegen der krankheitsbedingten Auszeit des Abteilungsvorsitzenden Wolfgang Klose verstärkt in die Fußball-Belange des TuS eingeschaltet. "Wesentlich weniger Einnahmen" hätte das Rose-Modell für den Ausrichter bedeutet. Zudem wäre es auch sportlich nicht im Sinne der Sache gewesen, wenn eine Reihe von Mannschaften nur zwei Spiele gehabt hätten.

Stattdessen wurden nun zwei Töpfe gebildet - einer mit den sechs überkreislich spielenden Mannschaften, der andere mit den fünf Kreisligisten. Sie wurden gleichmäßig verteilt auf zwei Vierergruppen und eine Dreiergruppe. Die jeweils ersten Beiden pro Gruppe qualifizieren sich für die Zwischenrunde (sechs Teams), die in zwei Dreiergruppen ausgespielt wird. Im Überkreuzvergleich ermitteln die jeweils ersten Beiden der Zwischenrundengruppen die Endspielteilnehmer.

Das ergibt unter dem Strich 25 Turnierspiele - neun mehr als es bei Roses Modus gewesen wären. Nach der Auslosung fasste Andreas Krüger zusammen: "Als Stadtsportverband hätten wir gerne eine Änderung gesehen. Aber wenn der Ausrichter es so wünscht, müssen wir das akzeptieren."

Ausgelost wurden auch die beiden Gruppen fürs Altherrenturnier, das am 25. Juli mit elf Teams in einer Sechser- und einer Fünfergruppe auf Kleinfeld ausgespielt wird. Und zum Schluss musste noch der Ausrichter für die Hallenstadtmeisterschaft 2016 (8. bis 10. Januar) ermittelt werden. Aus dem Lostopf wurde der ETuS/DJK Schwerte gezogen.

Die Gruppenauslosung
Senioren, Gruppe A:
SC Berchum/Garenfeld, VfB Westhofen, TuS Holzen-Sommerberg, FC Schwerte
Senioren, Gruppe B:
VfL Schwerte, SC Hennen, Holzpfosten Schwerte 05, SG Eintracht Ergste
Senioren, Gruppe C: Geisecker SV, ETuS/DJK Schwerte, TuS Wandhofen
Alte Herren, Gruppe A: BSG Schwerter Profil, Thieles Soccer Dancer, ETuS/DJK Schwerte, TuS Holzen-Sommerberg, SG Eintracht Ergste, SC Hennen
Alte Herren, Gruppe B: SC Berchum/Garenfeld, TuS Wandhofen, Geisecker SV, VfB Westhofen, VfL Schwerte

EURE FAVORITEN