Dominik Hollop erst auf der Zielgeraden geschlagen

Erst auf der Zielgeraden musste sich Dominik Hollop (l.) in Wiedenbrück geschlagen geben.
Erst auf der Zielgeraden musste sich Dominik Hollop (l.) in Wiedenbrück geschlagen geben.
Foto: Peter Middel
Auch von ausgesprochen winterlichen Verhältnissen ließen sich Dortmunds Langstreckler beim Christkindllauf in Wiedenbrück nicht beeinflussen. Dominik Hollop wurde über 10 km Zweiter in ausgezeichneten 31:37 Minuten.

Empfindlich kalt war es beim Christkindllauf im vorweihnachtlich geschmückten Wiedenbrück. Die LGO-Langstreckler kamen jedoch mit den Minusgraden bestens zurecht, so dass sie mit schnellen Zeiten aufwarteten.

Eine starke Vorstellung bot bei den winterlichen Verhältnissen vor allem Dominik Hollop, der sich auf der 10km-Distanz ein spannendes Duell mit Alexander Henne (SG Wenden) lieferte. Im Finish musste der 20-jährige Dortmunder den starken Wendener (31:22 Min.) ziehen lassen, doch zeigte er sich keinesfalls enttäuscht. Mit ausgezeichneten 31:37 Minuten hatte er nämlich eine neue persönliche Bestzeit (bisher 31:49 Min.) aufgestellt. Neben dem zweiten Platz in der Gesamtwertung gab für ihn noch den Sieg in der Juniorenklasse. „Alexander Henne war heute klar der Bessere. Er hat immer richtig reagiert und verdient gewonnen“, befand Dominik Hollop, der sich neben seinem zweiten Platz im Gesamteinlauf noch über seinen Erfolg in der Juniorenklasse freuen konnte

Sein Teamkollege Christof Neuhaus, der schon seit Wochen konstant gute Leistungen zeigt, hielt sich während des gesamten Rennens ebenfalls in der Spitzengruppe auf und erkämpfte sich im Endklassement in 31:44 Minuten den dritten Platz. Wie hoch die Leistungen von Dominik Hollop und Christof Neuhaus einzuschätzen sind, verdeutlicht die Tatsache, dass sie u.a. den westdeutschen Marathonmeister Elias Sansar (Detmold, 31:52 Min.) hinter sich ließen. Michael Ruhe (LGO) erreichte als Achter in 32:47 Minuten das Ziel. Mit Philipp Hövelmann folgte ein weiter LGOer als Neunter in 33:04 Minuten.

Mit vier Plätzen unter den ersten Zehn war der LG Olympia der Sieg in der Mannschaftswertung nicht zu nehmen.

Triathlet Frank Orthaus (Tri Geckos) startete ebenfalls in Wiedenbrück und kam in der Klasse M 40 in 39:08 Minuten auf den zehnten Rang.

Vor dem Lauf hatte es einige Aufregung gegeben, als an einem Stand des Weihnachtsmarkts eine Stichflamme aus einer Gasflasche schoss. Zwei Feuerwehrleute waren jedoch sofort zur Stelle und konnten die Explosionsgefahr umgehend beseitigen. „Die Splitter hätten im schlimmsten Fall sogar zu einer tödlichen Verletzung führen können“, meinte einer der Feuerwehrmänner.

Erst Schnee, dann Dauerregen- beim 22. Wittener Weihnachtslauf hatten die Teilnehmer mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen. Norbert Griesbaum (LT Brechten) zeigte sich unbeeindruckt und dominierte in der M 55 auf der 9,6km-langen Strecke in respektablen 37:23 Minuten. Der 56-jährige Brechtener hatte bei seiner überzeugenden Vorstellung einen Vorsprung von 1:11 Minuten. Griesbaum war auch noch deutlich schneller als Till Rudack (TST Dortmund), der in der M 20 in 38:28 Minuten den siebten Rang belegte.

Im Lauf über 4,8km erfreute Yannik Hermann (TU Dortmund) als sicherer Sieger in 17:23 Minuten. Christoph Thomas (LT Bittermark) kam in der Klasse M 20 als Dritter auf 18:19 Minuten. Sein Teamkollege Arnold Pankratow erreichte in der M 60 über 9,6km in 52:17 Minuten als Zweiter das Ziel.

Zahlenmäßig gut besetzt war der Schülerlauf über 1,6km, in dem Fredrik Schlonsok (Tri Geckos) in der U 16 in 5:49 Minuten Fünfter wurde.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen