Das Spiel des Jahres für den BVB 2

Alles im Griff hatten die Innenverteidiger Florian Hübner (rechts) und Marc Hornschuh im Hinspiel: der BVB gewann nach eindrucksvollem Auftritt mit 4:0.
Alles im Griff hatten die Innenverteidiger Florian Hübner (rechts) und Marc Hornschuh im Hinspiel: der BVB gewann nach eindrucksvollem Auftritt mit 4:0.
Foto: WAZ FotoPool

Nie zuvor hat ein Regionalliga-Derby gegen die U 23 des FC Schalke 04 die Borussen-Fans so in ihren Bann gezogen wie die auf den heutigen Samstag (12.30 Uhr) vorgezogene Partie in der Roten Erde: nicht weniger als 4 500 Karten wurden im Vorverkauf abgesetzt - eine sensationelle Resonanz, die den größten Besuch bei einem Heimspiel der Schwarz-Gelben seit fast fünf Jahren garantiert.

Am 3. Juni 2007, waren es sogar 8 000 Fans, die nebenan im großen Stadion den 2:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen bejubelten. Patrick Njambe und der damals noch zum Profikader gehörende Lars Ricken, der eigens für diese Begegnung seinen Urlaub unterbrochen hatte, machten mit ihren Treffern den Klassenverbleib der Dortmunder in der Regionalliga Nord perfekt.

Rein sportlich betrachtet, geht es diesmal um erheblich weniger. Trotz einer Serie von vier Siegen in Folge ist der BVB noch weit von Spitzenreiter Lotte entfernt, der sich am Dienstag zum Nachholspiel in der Roten Erde vorstellt.

4 500 Karten im Vorverkauf abgesetzt

Aber es ist diese bislang einmalige Konstellation von zwei Heimspielen an einem Tag, die die Massen mobilisiert. „Eigentlich muss man als Trainer vor einem solchen Spiel ja gar nicht viel sagen, weil die Jungs selbst wissen, worum es geht“, so David Wagner, der das Duell gegen den Erzrivalen als das Spiel des Jahres bezeichnet, „aber diese tolle Kulisse ist für jeden noch einmal eine zusätzliche Motivation.“

So sieht es auch Terrence Boyd, der nach seinem erfolgreichen Debüt in der A-Nationalmannschaft der USA seinen Teamkollegen aus der Seele spricht: „Da müssen wir schon was abliefern.“ Sprich: eine ganz besondere Leistung abrufen. Im Hinspiel gelang dies eindrucksvoll, da gewannen die Dortmunder durch Tore von Jonas Hofmann (2), Terrence Boyd und Marc Hornschuh 4:0 Davon aber mag der BVB-Torjäger für die heutige Partie keine übersteigerten Erwartungen ableiten: „Hauptsache ist doch“, fügt er an, „wir behalten die drei Punkte.“

So sieht es auch sein Trainer, der anstelle von großen Sprüchen Zahlen bereithält, an de-nen sich die positive Entwicklung in dieser Saison ablesen lässt: „In den ersten zehn Spielen haben wir zwölf Punkte geholt und 16 Gegentore kassiert - in der zweiten Dekade waren es 22 Punkte und nur noch sieben Gegentreffer. Das zeigt, auf welch gutem Weg sich die Jungs befinden.“ Gegen Schalke, daran lässt er keinen Zweifel, müsste aber speziell die Offensivabteilung nochmals zulegen. Für alle gelte: „Wir müssen richtig viel Borussia Dortmund ins Spiel einbringen, alle Tugenden beherzigen, die uns auszeichnen. Dann wird es schon klappen.“

INFO

Wieder mit Focher - Hübner darf hoffen

Trotz zuletzt glänzender Leistungen muss Zlatan Alomerovic seinen Platz zwischen den Pfosten räumen: Absprache gemäß wird Johannes Focher gegen Schalke und Lotte ins Tor zurückkehren.

Auf seinen ersten Einsatz im neuen Jahr darf Florian Hübner hoffen: der Kapitän, der wegen eines Syndesmoseband-Anrisses wochenlang ausgefallen war, konnte wieder beschwerdefrei trainieren.

Ob er gleich wieder in der Startelf stehen wird, lässt David Wagner offen: „Man darf nicht vergessen, dass er nur wenig Spielpraxis ist.“

Verstärkung aus der Profi-Abteilung wird es diesmal nicht geben, so dass der Borussen-Trainer folgende Anfangsformation aufbieten wird: Focher - Fring, Paurevic, Cenik (Hübner), Halstenberg - Bakalorz, Vrancic - Hofmann, Benatelli, Baykan - Boyd.

 
 

EURE FAVORITEN