Aufgeregt vor dem ersten Mal

Holzpfosten Futsaler freuen sich auf ihre Heimpremiere und hoffen auf eine rot-weiße Party.
Holzpfosten Futsaler freuen sich auf ihre Heimpremiere und hoffen auf eine rot-weiße Party.
Foto: Uwe Lauschner

Schwerte.  Auch das Internet macht nicht alles möglich. Vor ein paar Tagen quoll das Mailfach eines Vorstandsmitgliedes der Holzpfosten Schwerte über. Kein Wunder, denn in diesen Tagen schreiben sie vor allem untereinander täglich bis zu 20 E-Mails. Der Verein fiebert dem ersten Futsal-Heimspiel in Schwerte entgegen. Ein Event soll es werden. Und bis zum Ankick am kommenden Samstag um 19.30 Uhr gibt es noch einiges zu tun.

Auf der To-Do-Liste von Oliver Manz steht neben Einkaufs- und Arbeitsplänen auch ein Wischer ganz oben. „Beim Futsal soll ja schon mal Schweiß fließen“, erklärt der Präsident mit seinem breiten Grinsen. Er muss es wissen. Beim Spiel gegen den UFC Münster wird er selbst auf dem Feld stehen. Dafür hat er zwischen Fußball und Tennis keine Trainingseinheit der vergangenen Wochen versäumt. Im Vorfeld aber hilft auch er bei den Vorbereitungen abseits des Spielfeldes. So wie Vorstandskollege Torben Krix, am Samstag der Herr des Mikros. Einlaufmusik, weitere Effekte – zu viel will er noch nicht verraten. „Aber wenn wir schon mal den Futsal nach Schwerte bringen, wollen wir den Leuten ja auch etwas bieten“, sagt Krix.

Dafür hat der Verein in Gesprächen mit der Stadt sogar den Austragungsort gewechselt. Statt in der kleineren Halle am Gänsewinkel finden die Spiele in der größeren Alfred-Berg-Sporthalle (ehemals Halle Nord-West) statt, wo auch die Fußball-Stadtmeisterschaften seit einigen Jahren ausgetragen werden. Der kleinere Futsal rollt am Samstag schon ab 18 Uhr. Denn auch das WFLV-Ligaspiel zwischen den Futsal Lions Düsseldorf und Bayer Uerdingen sucht in Schwerte seinen Sieger.

Bayer Uerdingen – Fußball-Fans denken da an den DFB-Pokalsieger von 1985 unter der Trainer-Legende Karlheinz Feldkamp. „Im Futsal sind die aber auch eine Nummer“, weiß Holzpfosten-Spielertrainer Nils Klems, erzählt von dem Trainer, der aus der Futsal-Heimat Brasilien kommt, und von dem Neuzugang Benjamin Sahel, der zuletzt die DFB-Auswahl anführte und von einer Auslandsstation in Spanien zurückgekehrt ist. Und: Klems spricht auch von jenem Samstag Anfang Oktober, als er Augenzeuge des knappen Uerdinger 4:3-Sieges gegen das starke Münster wurde.

Münster bezwingen – den Holzpfosten ist das noch nicht gelungen. In einem Testspiel Anfang des Jahres grätschte Manz einmal mit der Schlusssirene das 3:2 über die Linie. Aber ob das noch rechtzeitig war, darüber waren sich beide Seiten im Anschluss nicht einig. Von Anfang an war Münster der große Konkurrent der Schwerter – und entschied die Spiele meist knapp für sich. 2008, als noch die wenigsten Holzpfosten den Begriff Futsal hätten erklären können, wurde Münster Deutscher Meister. Aber: In diesem Jahr fuhren die Pfosten selbst zum Finalturnier am Nürburgring und wurden am Ende Vierter.

Mit einer ähnlichen Stimmung wie an diesem April-Wochenende wollen die Schwerter nun endlich ihren Münster-Fluch besiegen. „Unsere Fans sind am Nürburgring ganz klar Deutscher Meister geworden“, lobt Klems. Rund 80 mitgereiste Zuschauer feierten eine Party in Rot und Weiß. Für das Heimspiel am Samstag haben sich nun allein in der Facebook-Gruppe „Heimspielpremiere der Holzpfosten-Futsaler“ mehr als dreimal so viele angekündigt. Einige Fußballer des Vereins werden beim Futsal zu Anhängern, basteln bereits Fahnen. Schals und Poster sind pünktlich eingetroffen. Eine Trommel soll noch besorgt werden. „Aber es sind alle eingeladen“, sagt Nils Klems. „Egal ob schon Futsal-Fan oder nicht. Wer es noch nicht ist“, meint er, „der wird es am Samstag werden.“

 
 

EURE FAVORITEN